nächste Lesung
Donnerstag, den 26.05.2016 um 20:00 Uhr

Matthias Jügler (Hrsg.), Heinz Helle, Roman E

„Wie wir leben wollen“ – Texte für Solidarität und Freiheit
Suhrkamp, 2016

 
Eine junge Generation von Autorinnen und Autoren stellt sich die Frage, was Heimat, Fremde und Identität bedeuten. Sie blicken auf die eigenen Wurzeln – Iran, Indien, Sri Lanka, Westjordanland, Bosnien, Ost- oder Westdeutschland – und die ihrer Eltern. Sie ergründen die Ängste der aus ihren Ländern Geflüchteten und die der sorgenvollen Bürger. Sie klagen an und versuchen zu verstehen, sind wütend und mitfühlend, sind ratlos und fordern zum Umdenken auf. Wie wir leben wollen versammelt herausragende Stimmen junger deutscher Gegenwartsliteratur. In literarischen und essayistischen Originalbeiträgen zeichnen die Autorinnen und Autoren voll Sehnsucht, Wut und Engagement ein Bild unserer Gesellschaft, wie es aktueller nicht sein könnte. Mit Texten von Shida Bazyar, Kristine Bilkau, Bov Bjerg, Nora Bossong, Jan Brandt, Micul Dejun, Ulrike Draesner, Roman Ehrlich, Lucy Fricke, Mirna Funk, Heike Geißler, Lara Hampe, Franziska Hauser, Heinz Helle, Svenja Leiber, Édouard Louis/Geoffroy de Lagasnerie und Hinrich Schmidt-Henkel, Inger-Maria Mahlke, Matthias Nawrat, Markus Orths, Maruan Paschen, Philipp Rusch, Saša Stanišic, Stephan Thome, Senthuran Varatharajah, Julia Weber sowie Matthias Jügler (Hrsg.).

Eintritt 8,- Euro.

Mai 2016

Hanns Zischler liest Anthony Powell

Ein Tanz zur Musik der Zeit – Eine Frage der Erziehung

 
Der zwölfbändige Zyklus „Ein Tanz zur Musik der Zeit” - aufgrund seiner inhaltlichen wie formalen Gestaltung immer wieder mit Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” verglichen - gilt als das Hauptwerk des britischen Schriftstellers Anthony Powell und gehört zu den bedeutendsten Romanwerken des 20. Jahrhunderts. Inspiriert von dem gleichnamigen Bild des französischen Barockmalers Nicolas Poussin, zeichnet der Zyklus ein facettenreiches Bild der englischen Upperclass. Mit typisch britischem Humor und Understatement aus der Ich-Perspektive beschrieben, bietet der „Tanz” eine Fülle von Figuren, Ereignissen, Beobachtungen und Erinnerungen, die einen einzigartigen Einblick in durchaus merkwürdige Lebensgewohnheiten bieten.

In deutscher Sprache ist Powells „Tanz” recht unbekannt geblieben, mangelte es doch bisher an einer Übersetzung des gesamten Zyklus. Die nun im Berliner Elfenbein Verlag begonnene Ausgabe in der Übersetzung von Heinz Feldberg umfasst insgesamt 12 Bände, von denen fünf bereits erschienen sind. Die weiteren Bände werden bis 2019 folgen.

Hanns Zischler ist Schauspieler, Autor und Verleger und wohnt in Berlin. Er schätzt das Werk von Anthony Powell sehr und hat diese Lesung angeregt.

Anthony Powell: Ein Tanz zur Musik der Zeit – Eine Frage der Erziehung, Elfenbein Verlag, 2015, 22 Euro

Eintritt 8 Euro

April 2016

Heinz Demisch

CHRISTA LICHTENSTERN
Farbe und Imagination

 
Heinz Demisch (1913-2000) hat sich als Autor kunstwissenschaftlicher Standardwerke wie etwa der ”Geschichte der Sphinx-Darstellung von den Anfängen bis zur Gegenwart” und einer Untersuchung über ”Die Gebärde der erhobenen Hände” ebenso wie als langjähriger freier Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Namen gemacht. Dass er auch ein ausgewiesener Maler war, wussten hingegen nur seine Freunde. Sein malerisches Œuvre wird von seiner Tochter Christa Lichtenstern in dem Buch erstmals vorgestellt. Dabei ist ein Künstler zu entdecken, der sich von keiner Ideologie vereinnahmen ließ.

Prof. Dr. Christa Lichtenstern studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik an den Universitäten Marburg, Frankfurt, Heidelberg und Paris (Sorbonne). Zuletzt leitete sie das Kunstgeschichtliche Institut an der Universität des Saarlands, seit Ihrer Emeritierung 2008 lebt und forscht sie in Berlin. Sie ist korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Bei uns war Christa Lichtenstern vor einigen Jahren mit ihrer umfassenden Monographie über Henry Moore zu Gast.

aga press, 2016, 29,80 €

Eintritt 5 €

April 2016

Kilian Hattstein-Blumenthal

Sympathie – Antipathie – Empathie
Was die Seele bewegt

 
Im Märchen vom Froschkönig erlöst die Prinzessin ihren Freier, den garstigen Frosch, indem sie ihn aus allen Kräften wider die Wand wirft – und nicht etwa durch Liebe. Mit dieser herausfordernden Einsicht beginnt Kilian Hattstein-Blumenthal seine Annäherungen an die Grundkräfte der Seele. Im Vordergrund steht jene mittlere, die es noch besonders zu üben gilt: die Empathie. Aber auch das bewusste Erleben der scheinbar bekannteren Kräfte Sympathie und Antipathie wird zum Thema in dieser so lebendigen, weil vielseitigen Erkundung durch Kommunikationspsychologie, Hirnforschung, anthroposophische Menschenkunde, Philosophie, Beispiele aus der Literatur und persönliche Erfahrung. Wer die Grundkräfte der Seele kennt und erprobt, kann sie auch bewusst für sich selbst und im Zwischenmenschlichen zur Wirkung bringen. Über Empathie gibt es noch viel zu lernen – vor allem in der Praxis. Aber auch Antipathie und Sympathie zeigt Kilian Hattstein-Blumenthal in neuem Licht. Der offene Werkstattcharakter seines Buches regt zu eigenem Weiterdenken und -forschen an.

Sympathie will dem Ich unbegangene Wege zeigen. Antipathie stellt Mauern auf, damit wir Türen darin finden. Empathie öffnet unsere Glücksmöglichkeiten ins Zwischenmenschliche.
(Kilian Hattstein-Blumenthal)

Kilian Hattstein-Blumenthal

1968 in München geboren, studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Seine ersten Inszenierungen entstanden am Niedersächsischen Staatsschauspiel in Hannover. Anschließend war er als freier Regisseur an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern tätig. Ab 2004 studierte er am Seminar für Waldorfpädagogik in Berlin und am Institut für Waldorfpädagogik in Witten-Annen. Er ist seit 2006 Klassenlehrer und Regisseur an der Rudolf Steiner Schule Berlin-Dahlem.

Verlag Urachhaus, 2015, 12,90 €

Eintritt 6 €

März 2016

Jens Mühling

Schwarze Erde – Eine Reise durch die Ukraine
Rowohlt Verlag, 2016

 
ls Staat existiert die Ukraine erst seit 1991; was sie vorher war, ist unter ihren Bewohnern so umstritten wie unter ihren europäischen Nachbarn. Jens Mühling erzählt von Begegnungen mit Nationalisten und Altkommunisten, Krimtataren, Volksdeutschen, Kosaken, Schmugglern, Archäologen und Soldaten, deren Standpunkte kaum unterschiedlicher sein könnten. Sein Buch schildert ihren Blick auf ein Land, über das wir kaum etwas wissen – obwohl es mitten in Europa liegt.

«Zauberische Odyssee.» (FAZ)

Jens Mühling, geboren 1976 in Siegen, arbeitete zwei Jahre lang für die «Moskauer Deutsche Zeitung», seit 2005 ist er Redakteur beim Berliner «Tagesspiegel». Seine Reportagen und Essays über Osteuropa wurden mehrfach ausgezeichnet und sein erstes Buch «Mein russisches Abenteuer» war in Großbritannien für den renommierten Dolman Travel Book Award nominiert.

Eintritt 8 €

Januar 2016

Manfred Flügge

Das Jahrhundert der Manns
Aufbau Verlag, 2015

 
Ich glaube, dass es in Deutschland im 20. Jahrhundert keine bedeutendere, originellere und interessantere Familie gegeben hat als die Manns.“ Marcel Reich-Ranicki

Das Buch des ausgewiesenen Biographen Manfred Flügge entwickelt ein mehr als hundert Jahre umspannendes Panorama der legendären Literatenfamilie. Diese erste Familienbiographie der Manns ermöglicht ein neues Verständnis der geistigen, politischen und kulturellen Entwicklung Deutschlands bis heute.
„Es ist doch eine wirklich erlauchte Versammlung, aber einen Knacks hat jeder.“
Thomas Mann an Klaus Mann, 1942

"Die Manns", das ist eine Glücksgeschichte, die aus lauter kleinen Tragödien besteht. Von Lübeck bis Venedig, von München bis Los Angeles, von Capri bis Halifax, von Nidden bis Paraty reichen die Schicksalswege der Mitglieder dieser besonderen Familie, deren Erlebnisse ein Jahrhundert beleuchten und deren Texte alle Themen ihrer Zeit berührt haben.
Manfred Flügge schildert die Familiengeschichte der Manns, wobei er auch auf die Familienzweige der Dohms und der Pringsheims eingeht. Das politische Denken und Handeln sowie die wichtigsten literarischen Werke der Manns stellt er in engem Zusammenhang mit Zeit- und Lebensgeschichte dar. Indem Thomas Mann an einer Humanisierung des Mythos arbeitete, wurden er und die Seinen selber zu einem Monument der deutschen Kulturgeschichte.
Über Konflikte und Missverständnisse hinweg hat Deutschland aus dem Wirken der Manns vielfachen Nutzen gezogen. Wie zwischen dem Erscheinen der ersten Romane der Brüder Mann im Jahr 1901 bis zur Ausstrahlung der Fernsehserie "Die Manns" im Jahr 2001 mit dieser produktiven und provozierenden Familie umgegangen wurde, das besagte stets auch etwas über den Zustand des Landes.

Aufbau Verlag, 2015, 22,95 €

Januar 2016

Jenny Erpenbeck

Gehen, Ging, Gegangen
Knaus, 2015

 
Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Wie geht man um mit dem Verlust derer, die man geliebt hat? Wer trägt das Erbe weiter?
Richard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.

Jenny Erpenbeck erzählt auf ihre unnachahmliche Weise eine Geschichte vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von all dem, was unter der Oberfläche verborgen liegt.

Jenny Erpenbeck wurde 1967 in Berlin geboren. 1999 debütierte sie mit der Novelle »Geschichte vom alten Kind«, der weitere literarische Veröffentlichungen folgten, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr zuletzt erschienener Roman »Aller Tage Abend« wurde von Lesern und Kritik gleichsam gefeiert und vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2013 mit dem Joseph-Breitbach-Preis und 2015 mit dem Independent Foreign Fiction Prize.


Knaus, 2015, 19,99 €

November 2015

Johannes Lenz

Das Urbild der Ikone
Verlag Urachhaus 2013

 
Das Buch

1922, als Kandinsky über die Bedeutung der Ikone sprach, wurde eine Bewegung zur religiösen Erneuerung begründet, deren Kultus selbst als 'lebendige Ikone' betrachtet werden kann. Mit dem Vollzug des Sakramentes in der Christengemeinschaft wird die Fähigkeit zum kultischen Bild-Sehen geübt. In seinem Vortrag zeigt Johannes Lenz die Parallelen zwischen diesem Kultus und Rubljows Dreifaltigkeitsikone (ca. 1411) auf.


Der Autor

Johannes Lenz wurde 1927 in Prag geboren, übersiedete 1934 nach Dresden, mit sechzehn Jahren Einberufung als Luftwaffenhelfer, danach Reichsarbeitsdienst und Einsatz bei der Luftwaffe in Dänemark anschließend Fronteinsatz auf deutschem Boden, ab April 1945 Kriegsgefangenschaft in zahlreichen russischen Lagern, 1949 Heimkehr und Beginn des Studium an der Universität Tübingen, ab 1952 Priesterweihe, Tätigkeit als Pfarrer in Stuttgart und München, ab 1972 als Lenker verantwortlich für die Region Bayern und Österreich, dann auch Schweiz und Südamerika, 1979 bis 1997 Oberlenker. Zahlreiche Veröffentlichungen zu religiösen und theologischen Themen, ausgedehnte Kurs- und Vortragstätigkeit.

Verlag Urachhaus 2013, 12,90 Eur

November 2015

Stephan Thome

Gegenspiel
Suhrkamp, 2015

 
Maria ist achtzehn und möchte raus aus Portugal. Mitte der Siebzigerjahre bietet das Land einer jungen Frau wenig Perspektiven. Maria aber will nicht heiraten und Kinder kriegen, sie will mehr vom Leben. Als das neue Jahrzehnt anbricht, geht sie nach Berlin, beginnt ein Studium und eine Beziehung mit einem rebellischen Theatermacher, die bald scheitert. Allen Plänen vom unabhängigen Leben zum Trotz findet sich Maria schließlich als Ehefrau und Mutter in der nordrhein-westfälischen Provinz wieder und schaut ihrem Mann Hartmut beim Karrieremachen zu. Lang arrangiert sie sich mit den Verhältnissen, aber als die Tochter erwachsen und auf dem Sprung aus dem Haus ist, trifft Maria eine Entscheidung.

Lissabon nach der Nelkenrevolution, die Hausbesetzerszene in Westberlin, die deutsche Provinz vor und nach der Wende: Stephan Thome erzählt in markanten, spannungsreichen Szenen eine bekannte Geschichte neu und völlig anders. Gegenspiel ist ein berührender und manchmal verstörender Roman über Täuschung und Selbsttäuschung, über Aufbruch und Verantwortung, auch gegenüber dem eigenen Leben – ein Roman voller Empathie und psychologischer Raffinesse. (Verlagstext).

November 2015

Hanns Zischler liest Diethelm Brüggemann

Die Scherbenkrone
Alpheus Verlag, 2015

 
Ein Junge wird erpresst. Wenn er seine streng gehüteten Spielsachen nicht herausrückt, riskiert er tatsächlich sein Leben und das Leben seiner Eltern und Geschwister: Er ist beim Milchhamstern von einem Spielkameraden beobachtet worden, und auf Hamstern steht im Nazideutschland der letzten Kriegsjahre die Todesstrafe. Eingekerkert im strengen Katholizismus seiner Eltern, die ihm keine emotionale Zuwendung bieten, verzweifelt der Zehnjährige am Glauben, denn trotz aller Gebete ist er der gierigen Erpressung und schamlosen Denunziationslust der Jungenbande immer wehrloser ausgeliefert. Einzig das Dienstmädchen Walli scheint Wärme zu versprechen, doch ihre Freundlichkeit ist sexuell motiviert, und die Sinnlichkeit des Mädchens verwirrt den Jungen zutiefst. In klarer, suggestiver Sprache entfaltet sich das fesselnde Drama eines sensiblen Kindes in der deutschen Provinz der Nazizeit.

Hanns Zischler ist Schauspieler und Autor. Im Alpheus Verlag verlegt er künstlerisch gestaltete Bücher, die die vielfältige Dialektik von Bild und Text ausloten.

Diethelm Brüggemann, 1934 bis 2015, war Professor für Germanistik in Dublin und Johannesburg, wo er u.a. über Goethe und Kleist forschte.

November 2015

Anke Stelling

Bodentiefe Fenster
Verbrecher Verlag, 2015

 
Der Roman stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015 und führt die Hotlist der unabhängigen Verlage Indiebooks (http://www.indiebook.de/) an.

Das Buch:
Von den 68er-Müttern im Aufbruch hat eine Töchtergeneration den Auftrag erhalten, die Welt zu verbessern – das Waldsterben und die Aufrüstung zu stoppen, ein Zimmer für sich allein zu haben, gemeinsam stark zu sein –, und diesen Auftrag kann Sandra nicht vergessen.

Mit vierzig Jahren und als Mutter zweier Kinder ist aus ihr eine Art Kassandra vom Prenzlauer Berg geworden. Sie sieht, dass die Ideale der Elterngeneration im Alltag verloren gehen, auf dem Spielplatz versanden, im Plenum der Hausgemeinschaft ad absurdum geführt werden. Alles auszusprechen, ist offenbar keine Lösung, weggehen kann sie jedoch auch nicht, außerdem genießt sie ihre Privilegien. Sie feiert die Kindergeburtstage wie früher, wie Pippi Langstrumpf, doch der Kern der Utopie ist nicht mehr da. Und die bodentiefen Fenster machen den Alltag allzu durchsichtig.

In schöner Sprache und mit viel Ironie erzählt Anke Stelling von den Hoffnungen, Kämpfen und Widersprüchlichkeiten des Mutterdaseins.

Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2004 wurde ihr gemeinsam mit Robby Dannenberg verfasster Roman »Gisela« und die Erzählung »Glückliche Fügung« verfilmt. Weitere Veröffentlichungen: »Nimm mich mit« (2002, gemeinsam mit Robby Dannenberg), »Glückliche Fügung« (2004) und »Horchen« (2010).

Der Eintritt kostet 8,- Euro.

Oktober 2015

Najem Wali

Bagdad – Erinnerungen an eine Weltstadt
Hanser Verlag, 2015

 
Bagdad – Traum und Wirklichkeit einer orientalischen Metropole, die in Terror und Krieg unterzugehen droht.

Als Najem Wali ein Kind war, erschien ihm Bagdad wie ein Traum. Sein Vater brachte ihm von dort Geschenke und Geschichten mit. Sobald er die Schule abgeschlossen hatte, zog Wali zum Studium in die Hauptstadt. Als 1980 der Iran-Irak-Krieg ausbrach, floh er nach Deutschland. Nun erinnert Najem Wali an eine Welt, die nach Jahrzehnten des Terrors und der Zerstörung gänzlich unterzugehen droht. Er erzählt von "seinem" Bagdad, einer Stadt der Kaufleute, der Wissenschaftler und Künstler, so international und chic wie London und Paris. Sein Buch verbindet die Geschichte einer Metropole mit persönlichen Erinnerungen und setzt den Bildern der Verwüstung die Bilder einer blühenden Weltstadt entgegen.

Najem Wali, 1956 im irakischen Basra geboren, flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland. Heute lebt er als freier Autor und Journalist in Berlin. Er ist Kulturkorrespondent der bedeutendsten arabischen Tageszeitung Al-Hayat und schreibt regelmäßig u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung und Die Zeit. Bei Hanser erschien zuletzt sein Roman Bagdad Marlboro, für den er mit dem Bruno-Kreisky-Preis 2014 ausgezeichnet wurde.

www.najemwali.com

Eintritt 8 €

Oktober 2015

Edward George Bulwer-Lytton

Was wird er damit machen? Nachrichten aus dem Leben eines Lords
Eine Buchpremiere mit Jan Philipp Reemtsma, dem Suhrkamp Verlag und der Arno Schmidt Stiftung

 
Am 6. Oktober um 20 Uhr findet bei uns zu Ehren von Arno Schmidt im Zusammenhang mit der Arno Schmidt Ausstellung (Arno Schmidt: Eine Ausstellung in 100 Stationen in der Akademie der Künste (www.adk.de) eine Buchpremiere statt:

Das Buch, mit dem Arno Schmidt sich von Zettel’s Traum erholte

Finstermänner aus Londons Unterwelt, verlorene Söhne und verzeihende Väter, halbgelehrte Handwerker, stotternde Prediger, Wanderschauspieler und fahrendes Volk, zarte Kindsbräute und verliebte Ladys, die Frau in Eisengrau, Lady Frost und Pudel Toby: Edward Bulwer-Lytton, Zeitgenosse und Freund von Charles Dickens, entfaltet in diesem umfangreichen Roman das bunte Panorama der viktorianischen Gesellschaft. Der vermögende Lord Darrell und die von ihm geliebte Lady Montfort werden ebenso Opfer hinterhältiger Intrigen wie die arme Schauspielerin Sophie und ihr Anbeter Lionel Haughton: Jasper Losely heißt der gewissenlose Dieb und Erpresser, der dafür sorgt, dass sie alle immer wieder aneinander irre werden.

Voller Ränke und Volten steckt Edward Bulwer-Lyttons Porträt der Londoner Gesellschaft um 1850. Hinter der rasanten Handlung steht für den zeitlebens politisch engagierten Autor die Frage, welche Handlungsmöglichkeiten den Menschen im gesellschaftlichen Gefüge des 19. Jahrhunderts überhaupt bleiben. Die Armen, die Reichen, die Findigen und die Demütigen – was werden sie aus ihrem Leben machen? Arno Schmidts Übersetzung verleiht den Figuren ihre je eigene Sprache – eine Meisterleistung, die beim ersten Erscheinen 1971 dem Roman zu Kultstatus verholfen hat. (Verlagstext Suhrkamp-Verlag)

Mit Joachim Kersten, Bernd Rauschenbach, Jan Philipp Reemtsma

September 2015

Urs Faes

Sommer in Brandenburg
Suhrkamp, 2014

 
Zwei junge Menschen, noch keine zwanzig: er ein Hamburger Schlaks, aus einer gutbürgerlichen Familie, musisch interessiert; sie mit den dunklen Augen und dem unbefangenen Lachen, Tochter eines Wiener Zeitungsangestellten. Sie begegnen sich, sie arbeiten miteinander, sie verlieben sich – unter außergewöhnlichen Umständen. Im Sommer 1938 bereiten sich Lissy Harb und Ron Berend auf einem Landgut in Brandenburg auf ihre Ausreise nach Palästina vor; es ist eines von mehreren jüdischen Landwerken, sogenannten Hachschara-Zentren, in denen sich, von den Nationalsozialisten nur anfangs geduldet, Jugendliche für das harte Leben im Kibbuz rüsten. Sie alle eint das Ziel, dem Terror zu entkommen, sie alle eint die Hoffnung auf eine Ausreiseerlaubnis. Sommer in Brandenburg erzählt von der berührenden Beziehung zweier Menschen in einer fast idyllisch anmutenden kleinen Welt. Doch die Außenwelt macht sich in zunehmend barbarischer Weise bemerkbar. Und es ist die Frage, wie eine Liebe zu leben ist, wenn die Spielräume immer kleiner werden.

Urs Faes, 1947 geboren, lebt und arbeitet in Zürich und San Feliciano, Umbrien. Seine Werke sind vielfach ausgezeichnet, sein Roman Paarbildung stand auf der Shortlist für den Schweizer Buchpreis.

Juni 2015

Matthias Jügler

Raubfischen
Blumenbar, 2015

 
Daniels Welt ist voller Zerwürfnisse. Der Urlaub in Schweden mit seinem Großvater bedeutet ihm alles. Beim Raubfischen auf dem See erfährt er immer mehr über die geheimnisvolle Welt unter Wasser. Doch dann erkrankt sein Großvater an ALS. Erst verliert er den Appetit, dann seine Stimme, zuletzt die Fähigkeit zu atmen. Daniel erträgt es nicht, tatenlos dabei zuzusehen, und fasst einen waghalsigen Entschluss.

»Raubfischen« ist die Geschichte eines Abschieds und eines Aufbruchs, es erzählt von der Einsicht, dass der Tod ein Gegner ist, mit dem man es aufnehmen sollte.

"Jüglers Sprache ist glasklar und unaufgeregt. Wie er vom Ende eines Lebens erzählt, lässt uns lange nicht mehr los." Matthias Nawrat

Matthias Jügler, geboren am 1.10.1984 in Halle/S. Studierte Germanistik, Skandinavistik und Kunstgeschichte in Halle, Greifswald und Oslo. Masterstudium am Deutschen Literatur-institut in Leipzig, er veröffentlichte Texte in DIE ZEIT, EDIT, Federwelt. Er übersetzt Literatur aus dem Norwegischen, unterrichtet an Volks-hochschulen Norwegisch. »Raubfischen« ist sein literarisches Debüt.

Eintritt 6 €

Juni 2015

Uwe Wittstock

Marcel Reich-Ranicki
Karl Blessing Verlag, 2015

 
Das Buch:

Er war ein scharfzüngiger Kritiker, dessen Urteil man fürchtete, der es aber auch wie kein Zweiter verstand, für große Bücher zu begeistern: Marcel Reich-Ranicki konnte mit Worten Berge versetzen, aber eines gelang ihm nie: sein Publikum zu langweilen.

Gestützt auf zum Teil bisher unveröffentlichte Quellen und auf Gespräche mit einstigen Weggefährten und Gegnern beschreibt Uwe Wittstock das Leben dieses Büchermenschen und Musikliebhabers: von der Hölle des Warschauer Gettos zum wichtigsten Literaturkritiker der Bundesrepublik Deutschland, der mit dem Literarischen Quartett für einige Jahre leidenschaftliche Diskussionen über Literatur im Fernsehen zu etablieren verstand – ein Wunder, das sich als unwiederholbar erwies.

Uwe Wittstock hat seine 2005 bei Blessing erschienene Biografie komplett überarbeitet und mit zahlreichen neuen Informationen und Fotos sowie einem Rückblick auf die letzten acht Lebensjahre des 2013 verstorbenen Marcel Reich-Ranicki ergänzt.

Uwe Wittstock, 1955 in Leipzig geboren, war von 1980 bis 1989 unter der Ägide von Marcel Reich-Ranicki Literaturredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". 1989 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis für Journalismus ausgezeichnet. Anschließend war er Lektor im S. Fischer Verlag und Kulturkorrespondent der "Welt". Seit 2010 ist Literaturredakteur des Nachrichtenmagazins "Focus". Zuletzt veröffentlichte er den Essayband "Nach der Moderne" über die deutsche Gegenwartsliteratur.

Der Eintritt beträgt 8,- Euro

Mai 2015

Saša Stanišic

Vor dem Fest
Der Gewinner des Leipziger Buchpreises 2014

 
Es ist die Nacht vor dem Fest im uckermärkischen Fürstenfelde. Das Dorf schläft. Bis auf den Fährmann – der ist tot. Und Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, die ihr Dorf zum ersten Mal bei Nacht zeigen will. Ein Glöckner und sein Lehrling wollen die Glocken läuten, das Problem ist bloß: die Glocken sind weg. Eine Füchsin sucht nach Eiern für ihre Jungen, und Herr Schramm, ein ehemaliger Oberst der NVA, findet mehr Gründe gegen das Leben als gegen das Rauchen.

Niemand will den Einbruch ins Haus der Heimat beobachtet haben. Das Dorfarchiv steht aber offen. Doch nicht das, was gestohlen wurde, sondern das, was entkommen ist, treibt die Schlaflosen um. Alte Geschichten, Sagen und Märchen ziehen mit den Menschen um die Häuser. Sie fügen sich zum Roman einer langen Nacht, zu einem Mosaik des Dorflebens, in dem Alteingesessene und Zugezogene, Verstorbene und Lebende, Handwerker, Rentner und edle Räuber in Fußballtrikots aufeinandertreffen. Sie alle möchten etwas zu Ende bringen, in der Nacht vor dem Fest.

Saša Stanišic
Saša Stanišic wurde 1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman "Wie der Soldat das Grammofon repariert" begeisterte Leser und Kritik gleichermaßen; er wurde bisher in 30 Sprachen übersetzt. Stanišic erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Preis. Auszüge seines neuen Romans "Vor dem Fest" wurden bereits vor Erscheinen ausgezeichnet mit dem Alfred-Döblin-Preis sowie dem Hohenemser Literaturpreis. Zum Erscheinen im März 2014 erhielt »Vor dem Fest« den Preis der Leipziger Buchmesse.

Luchterhand Literaturverlag, 2014, 19,99 €

April 2015

Ulla Lenze

Die endlose Stadt
Frankfurter Verlagsanstalt 2015

 
»Ulla Lenze hat mit Die endlose Stadt einen verblüffend spannenden Liebesroman geschrieben, der zugleich ein Essay über Kunst und Ethik ist.« Eva Behrendt, TAZ

Kunstvoll verknüpft Ulla Lenze im neuen Roman vier berührende Schicksale in einer Welt aus Städten, die immer verwirrender ineinander überzugehen scheinen, in der Kunst, Liebe, Leben ihre Unschuld verloren haben und dennoch der Kampf um sie täglich aufgenommen wird. Die endlose Stadt ist ein Roman voller Spiegelungen und geheimer Verflechtungen, reich an Gefühlen und Erkenntnis. Eine schwebend leichte Konstruktion, in der Zeiten, Orte und Identitäten ineinander tauchen, ein vielschichtiges Kunstwerk von großer Schönheit.

Ulla Lenze wurde 1973 in Mönchengladbach geboren. Sie studierte Musik und Philosophie auf Lehramt in Köln und schloss ihr Studium mit einer Staatsexamensarbeit über Hegels Lehre von der Dichtung ab. Sie lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Die endlose Stadt ist ihr vierter Roman.



April 2015

Doris Knecht

Wald
Rowohlt Verlag, 2015

 
Eine Frau allein in einem abgelegenen Haus in den Voralpen: Marian haust primitiv, in unfreiwilliger Autarkie, denn sie hat alles verloren. Früher, in der Stadt, hatte Marian Mode entworfen und lebte gut, dann trieben die Krise und eigene Fehler sie in den Bankrott, zum völligen Rückzug. Aber auch der Versuch, im geerbten Haus wieder zu sich zu finden, wird für Marian zum Überlebenskampf. Mühsam lernt sie, sich zu versorgen, sie fischt, wildert, stiehlt Gemüse und Hühner. Und sie muss sich arrangieren, in neuen Abhängigkeiten: Der reiche Grundbesitzer Franz versorgt sie mit dem Nötigsten - nicht ganz uneigennützig. Im Dorf feindet man die Außenseiterin immer mehr an. Als sie beschimpft und bedroht wird, muss Marian sich den Dingen stellen. Was ist das nun eigentlich mit Franz? Und wie kann sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen? Stückweise enthüllt der Roman Marians Sturz, schnell und unverblümt erzählt er, wie sie sich in ihrem neuen, archaischen Leben zu behaupten lernt. Eine starke, gefallene Frau mit dem Willen zum Neuanfang, und das Dasein auf dem Land als Spiegel einer brüchigen bürgerlichen Welt - in «Wald» findet Doris Knecht nicht nur einen unverwechselbaren Ton, sie erzählt auch auf mitreißende Weise davon, wie es ist, wenn man sein schönes Leben auf einen Schlag verliert.

Doris Knecht, geboren in Vorarlberg, ist Kolumnistin («Kurier», «Falter») und Schriftstellerin. Ihr erster Roman «Gruber geht» (2011) war für den Deutschen Buchpreis nominiert, derzeit wird er verfilmt, im Frühjahr 2015 kommt der Film in die Kinos. Für ihren vielgelobten Nachfolger «Besser» (2013) erhielt Doris Knecht den Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag. Sie lebt mit ihrer Familie in Wien und im Waldviertel.

März 2015

Ewald Grothe (Hrsg.)

Carl Schmitt - Ernst Rudolf Huber: Briefwechsel 1926-1981
Duncker & Humblot, 2014

 
Lesung und Gespräch mit dem Herausgeber und Wolfgang Huber

Carl Schmitt (1888-1985) und sein Schüler Ernst Rudolf Huber (1903-1990) zählen zu den bedeutendsten deutschen Juristen des 20. Jahrhunderts. Die bisher ungedruckte Korrespondenz von rund 220 Briefen und Postkarten aus den Jahren 1926 bis 1981 sowie der Anhang mit autobiographischen Skizzen, Rezensionen und Stellungnahmen Hubers ermöglichen wichtige Erkenntnisse sowohl zur Wissenschafts- und Universitäts-geschichte als auch zur allgemeinen deutschen Geschichte. Es handelt sich um einen schriftlichen Austausch mit politischer Brisanz und intellektuellem Anspruch. Die Korrespondenz gibt einen intensiven Einblick in das NS-Engagement der Briefpartner und die spätere Reflexion des eigenen Verhaltens unter den Bedingungen der Diktatur. Der Briefwechsel ist von den beteiligten Korrespondenzpartnern und von seiner inhaltlichen Relevanz her eine zentrale Quelle zur Intellektuellengeschichte des 20. Jahrhunderts.
br> Prof. Dr. Ewald Grothe , geb. 1961, ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal und Leiter des Archivs des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung in Gummersbach.
Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber, geb. 1942, war 15 Jahre lang Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg und zwischen 2003 und 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Wolfgang Huber ist der Sohn von Ernst Rudolf Huber.

März 2015

Adrian McKinty

Die verlorenen Schwestern
Mit Übersetzung und Moderation in Deutsch

 
Nordirland, 1983. Als an einem Septembertag 38 IRA-Terroristen aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausbrechen, herrscht höchste Alarmbereitschaft: Unter den Flüchtlingen befindet sich der in Libyen ausgebildete Bombenspezialist Dermot McCann. Inspector Sergeant Sean Duffy drückte mit McCann die Schulbank, weshalb mit einem Mal der MI5 vor seiner Tür steht. Duffy soll McCann finden. Er weiß: Jeden Moment könnten Bomben hochgehen, doch McCann bleibt von der Bildfläche verschwunden. Plötzlich wendet sich McCanns Ex-Schwiegermutter an Duffy. Sie will ihm helfen, allerdings nur unter einer Bedingung: Zuerst muss er das Rätsel um den Tod ihrer Tochter lösen. Vier Jahre zuvor war die Leiche der jungen Frau in einem von innen verriegelten Pub gefunden worden. Alles deutete auf einen Unfall hin, und doch ist die Mutter überzeugt, dass es Mord war. Aber wie sollte der Täter entwischt sein - bei verschlossenen Türen? Duffy ist ratlos, und die Uhr tickt ...

Adrian McKinty, geboren 1968 in Belfast, zählt zu den wichtigsten nordirischen Krimiautoren. Nach einem Philosophiestudium an der Oxford University verschlug es ihn nach New York und Denver, wo er verschiedenste Jobs annahm, vom Barkeeper bis zum Rugbycoach. Heute lebt der preisgekrönte Autor und Journalist mit seiner Familie in Melbourne, Australien.

Suhrkamp 2015, 14,99 €

März 2015

Boris Pfeiffer

???-Kids: In letzter Sekunde

 
Gefangen! Justus schnappte nach Luft. Wo blieben nur seine Freunde? "Peter! Bob! Hört ihr mich?" Plötzlich lief ein Zittern durch das Uhrwerk und ein schleifendes Geräusch kam auf ihn zu... Die größte Uhr der Welt in Rocky Beach! Doch dann geschieht das schier Unglaubliche: Die kostbare Uhr verschwindet spurlos. Für die drei ??? Kids beginnt ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit.

Boris Pfeiffer wurde 1964 in Berlin-Wilmersdorf geboren und schreibt, seit er 12 Jahre alt ist. Inzwischen ist er Autor von Theaterstücken für Kinder und vielen Kinder- und Jugendbüchern. Die meisten Kinder kennen ihn spätestens, wenn sie hören, dass er einer der beiden Autoren der beliebten Krimiserie „Die drei ??? Kids“ ist. Boris Pfeiffer liebt Detektivgeschichten. Deswegen stammen nicht nur viele ‚Drei ??? Kids’ Bücher aus seiner Feder, sondern auch die diesen Herbst 2011 neu erscheinende Berliner Detektivreihe ‚Unsichtbar und trotzdem da!’. Außerdem hat er ‚Das Wilde Pack’ (zusammen mit André Marx), ‚Die Akademie der Abenteuer’ und ‚Ein Pony Namens Buttermilch’ erfunden.

Februar 2015

Kara Huber (Hrsg.)

Dorfkirchen in Berlin und ihre Hüter
Edition Braus, 2014

 
Wie kommt die Dorfkirche in die Großstadt? Seit dem Zusammenschluss von mehreren Städten und Land-gemeinden zu Groß-Berlin 1920 gehören auch 50 Dorfkirchen zum Stadtbild von Berlin. Einige, wie in Lübars oder Rixdorf, sind Bestandteil eines erhaltenen historischen Dorfkerns. Andere, wie in Schmargendorf oder Französisch-Buchholz, liegen mittendrin im Trubel der Großstadt.

Der Band stellt 21 dieser Kirchen vor, von der St. Annenkirche in Dahlem bis zur Dorfkirche Zehlendorf, mit einführenden Texten ihrer prominenten „Paten“ und faszinierenden Bildern der Berliner Fotografen Wolfgang Reiher und Leo Seidel. „Türöffner“ sind auch diesmal die Kirchenhüter, die uns Einblick in die Geheimnisse und Besonderheiten „ihrer“ Kirchen geben und mitnehmen auf eine Reise in die bewegte Geschichte der alten und ewig jungen Stadt Berlin.

Kara Huber ist Pädagogin und Buchautorin, sie engagiert sich ehrenamtlich für Projekte in den Bereichen Kultur und Kirche. Sie hat die Bände „Brandenburgische Dorfkirchen und ihre Hüter“, „Kirchen in Brandenburg und ihre Hüter“ und “Kirchen in Berlin und ihre Hüter” herausgegeben.

Edition Braus, 2014, 39,95 €

Januar 2015

Matthias Zschokke

Die strengen Frauen von Rosa Salva

 
Ab Frühsommer 2012 lebt Matthias Zschokke für ein halbes Jahr in Venedig; vielleicht sollte man besser sagen: er lebt diese Stadt und notiert, was er sieht, riecht, schmeckt, hört und erfährt: nicht in ein stilles Tagebuch, sondern in Mails an Freunde, Verwandte, Kollegen.
Zschokkes ansteckende Neugier bewahrt ihn vor allem Idyllischen, sie richtet sich auf die ganze Welt, will alles erfahren, was man wissen kann. Ein schillerndes Kaleidoskop entsteht so, handelnd vom großen Ganzen und den kleinsten Marotten, vom Theaterdonner und vom Literaturbetrieb und von den wirklichen Dingen.

Matthias Zschokke, geb. 1954 in Bern, aufgewachsen in Aargau und Bern, lebt seit 1980 als Schriftsteller und Filme-macher in Berlin. 1982 debütierte er mit dem Roman »Max«, für den er den Robert-Walser-Preis erhielt. Zschokke veröffentlichte zahlreiche Romane, Theaterstücke und Spielfilme. Er wurde mit renommierten Preisen gewürdigt, darunter der Gerhart-Hauptmann-Preis, der Solothurner Literaturpreis und der Prix Femina étranger für den Roman »Maurice mit Huhn«.

Wallstein, 2014, 22,90 €

November 2014

Eugen Ruge

Cabo de gata
Rowohlt, 2013

 
"Diese Geschichte habe ich erfunden, um zu erzählen, wie es war."

Ein Mann lässt alles hinter sich: seine Stadt, sein Land, sein bisheriges Leben. Mit nicht viel mehr als einer Hängematte und ein paar Schreibheften im Gepäck steigt er in einen Zug Richtung Süden. Der Zufall bringt ihn nach Cabo de Gata, ein Fischerdorf an der Mittelmeerküste. Die Landschaft ist öde, ein kalter Wind weht: kein Ort zum Bleiben. Und doch bleibt er, ein einsamer Gast in der Pension der alten Witwe. Das einzige Wesen, zu dem er Kontakt aufnimmt, ist eine Katze. Und plötzlich glaubt er zu begreifen, dass sie ihm etwas mitteilen will...Nach seinem Welterfolg «In Zeiten des abnehmenden Lichts» erzählt Eugen Ruge auf leichte, fast beiläufige Weise die Geschichte einer schwierigen Suche. «Cabo de Gata» ist ein Glanzstück novellistischer Prosa. Im Wechselspiel von Erfindung und Erfahrung liegt seine Wahrhaftigkeit - und auch seine Kunst.

Eugen Ruge, 1954 in Soswa (Ural) geboren, studierte Mathematik an der Humboldt-Universität und wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Physik der Erde. Seit er 1988 aus der DDR in den Westen ging, ist er hauptberuflich fürs Theater und für den Rundfunk als Autor und Übersetzer tätig. Für seine dramatischen Arbeiten erhielt Eugen Ruge den Schiller-Förderpreis des Landes Baden-Württemberg; 2009 wurde sein erstes Prosamanuskript In Zeiten des abnehmenden Lichts mit dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet; für den daraus entstandenen Roman erhielt er den Aspekte-Literaturpreis und den Deutschen Buchpreis 2011.

November 2014

Ulla Hahn

Spiel der Zeit
DVA, 2014

 
Hilla Palm, Arbeiterkind vom Dorf, ist als Studentin in Köln angekommen. Im turbulenten Jahr 1968 sucht sie hier heimisch zu werden, erkundet die Welt der Sprache, genießt die Freiheit des Denkens, sehnt sich nach Orientierung im Leben und muss doch erkennen: Ich bin meine Vergangenheit. Erst als sie ihrer Liebe begegnet, findet sie die Kraft für einen neuen Blick auf alte Verletzungen. Ulla Hahn verwebt in diesem großen Epos eigene Erfahrungen mit Erfindungen, lässt Hilla Palm erzählen und fällt der »kleinen Schwester« auch mal ins Wort. »Spiel der Zeit« ist ein Buch über die Jahre der Sehnsucht und Leidenschaft - ein mitreißender Entwicklungsroman und zugleich ein imposantes Epochengemälde der 68er Jahre, eine der radikalen Umbruchphasen in der Geschichte der Bundesrepublik. Ulla Hahn, aufgewachsen im Rheinland, arbeitete nach ihrer Germanistik-Promotion als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten, anschließend als Literaturredakteurin bei Radio Bremen. Schon ihr erster Lyrikband, "Herz über Kopf" (1981), wurde zu einem großen Leser- und Kritikererfolg. Ihr lyrisches Werk wurde u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. Für ihren Roman „Das verborgene Wort“ (2001) erhielt sie den ersten Deutschen Bücherpreis. 2009 folgte der Bestseller "Aufbruch", der zweite Teil des Epos. Mit "Spiel der Zeit" legt Ulla Hahn nun die Fortsetzung, einen neuen großen Roman vor.

November 2014

Andreas Steinhöfel

Anders
Carlsen Verlag, 2014

 
Nach dem Unfall sind Zeit und Welt aus den Fugen. 263 Tage liegt der Winterjunge im Koma, exakt die Anzahl jener Tage, die seine Mutter vor elf Jahren mit ihm schwanger war. Dann erleben die Menschen um ihn herum ein Wunder: An einem prächtigen Sommertag kehrt Felix Winter zurück ins Leben. Und nennt sich von nun an anders, nämlich Anders. Er hat keinerlei Erinnerung mehr an die Zeit vor dem Unfall oder an den Unfall selbst ... und es gibt jemanden, der alles dafür tun wird, dass das so bleibt. Andreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer und Rezensent und schreibt Drehbücher – vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher, wie z. B. »Die Mitte der Welt«. Für »Rico, Oskar und die Tieferschatten« erhielt er u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis. Nach Peter Rühmkorf, Loriot, Robert Gernhardt und Tomi Ungerer hat Andreas Steinhöfel 2009 den Erich Kästner Preis für Literatur verliehen bekommen. 2013 wurde er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.

Oktober 2014

Lutz Seiler

Kruso
Suhrkamp 2015

 
Als das Unglück geschieht, flieht Edgar Bendler aus seinem Leben. Er wird Abwäscher auf Hiddensee, jener legendenumwogten Insel, die, wie es heißt, schon außerhalb der Zeit und »jenseits der Nachrichten« liegt. Im Abwasch des Klausners, einer Kneipe hoch über dem Meer, lernt Ed Alexander Krusowitsch kennen – Kruso. Eine schwierige, zärtliche Freundschaft beginnt. Von Kruso, dem Meister und Inselpaten, wird Ed eingeweiht in die Rituale der Saisonarbeiter auf Hiddensee und die Gesetze ihrer Nächte, in denen Ed seine sexuelle Initiation erlebt. Geheimer Motor dieser Gemeinschaft ist Krusos Utopie, die verspricht, jeden Schiffbrüchigen des Landes (und des Lebens) in drei Nächten zu den Wurzeln der Freiheit zu führen. Doch der Herbst 1989 erschüttert die Insel Hiddensee. Am Ende steht ein Kampf auf Leben und Tod – und ein Versprechen.

Oktober 2014

Gabriele Weingartner

Die Hunde im Souterrain

 
Felice und Ulrich sind ein Liebespaar - sie Studentin, er junger Professor der Freien Universität Berlin, intellektuell versiert, glücklich. Sie verbringen zwei Jahre an der amerikanischen Ostküste, wo der Politologe Ulrich mit einem Stipendium forscht und sie sich in hochkarätigen universitären Kreisen bewegen, wo man Weltpolitik buchstäblich als Konstruktion begreift. Dann jedoch geschieht etwas, was Ulrichs Leben für immer verändert. In einer unaufhaltsamen Abwärtsspirale trudelt er der Katastrophe entgegen und setzt seinem Leben schließlich ein Ende. Felice bleibt als vergeblich Fragende und dann radikal Vergessende zurück, bis Jahrzehnte später eine Kiste mit Schriftstücken sie zwingt, in die Vergangenheit, nach New York und Boston zurückzureisen, um herauszufinden, warum und wohin Ulrich damals verloren ging. Was hatte es mit den Hunden im Souterrain auf sich, die Ulrich so besessen in Schach halten wollte? Führte Ulrich ein Doppelleben? Wer wusste mehr als Felice, damals in jenen fernen, traumverlorenen Zeiten, als man sich in Ironie erging und sich das Leben mit literarischen Zitaten schöner färbte?

September 2014

Katja Petrowskaja

Vielleicht Esther

 
Hieß sie wirklich Esther, die Großmutter des Vaters, die 1941 im besetzten Kiew allein in der Wohnung der geflohenen Familie zurückblieb? Die jiddischen Worte, die sie vertrauensvoll an die deutschen Soldaten auf der Straße richtete – wer hat sie gehört? Und als die Soldaten die Babuschka erschossen, »mit nachlässiger Routine« – wer hat am Fenster gestanden und zugeschaut?

Die unabgeschlossene Familiengeschichte, die Katja Petrowskaja in kurzen Kapiteln erzählt, hätte ein tragischer Epochenroman werden können: der Student Judas Stern, ein Großonkel, verübte 1932 ein Attentat auf den deutschen Botschaftsrat in Moskau. Sterns Bruder, ein Revolutionär aus Odessa, gab sich den Untergrundnamen Petrowski. Ein Urgroßvater gründete in Warschau ein Waisenhaus für taubstumme jüdische Kinder.

Wenn aber schon der Name nicht mehr gewiß ist, was kann man dann überhaupt wissen?

Statt ihren gewaltigen Stoff episch auszubreiten, schreibt die Autorin von ihren Reisen zu den Schauplätzen, reflektiert über ein zersplittertes, traumatisiertes Jahrhundert und rückt Figuren ins Bild, deren Gesichter nicht mehr erkennbar sind. Ungläubigkeit, Skrupel und ein Sinn für Komik wirken in jedem Satz dieses eindringlichen Buches.

Katja Petrowskaja, 1970 in Kiew geboren, studierte Literaturwissenschaft in Tartu (Estland) und promovierte in Moskau. Seit 1999 lebt sie in Berlin und arbeitet als Journalistin für russische und deutsche Print- Netzmedien. Seit 2011 ist sie Kolumnistin bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Für ihre Erzählung Vielleicht Esther erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis 2013.

Juni 2014

Jens Johler

Die Stimmung der Welt

 
Erstmals wird Johann Sebastian Bachs Leben als Roman erzählt. Seine Suche nach der Wahrheit, seine Liebe zu den Frauen, seine Angst vor der Ferne, seine tiefe Religiosität. Ebenso spannend wie gut recherchiert schildert Jens Johler den Werdegang dieses genialen Komponisten in einer Zeit des Umbruchs - zwischen Hexenverbrennungen, Newtons Gravitationstheorie, der Leibniz´schen Rechenmaschine, absolutistischen Herrschern und dem Aufkommen einer neuen bürgerlichen Öffentlichkeit in Kaffeehaus und Oper.

Jens Johler, geboren 1944 in Neumünster, war nach seiner Schauspielausbildung in München drei Jahre lang an den Städtischen Bühnen in Dortmund tätig. Danach studierte er Volkswirtschaft in Berlin, wo er als wissenschaftlicher Assistent an der FU arbeitete. Er schreibt Radiofeatures, Theaterstücke, Erzählungen, Politthriller (Kritik der mörderischen Vernunft) und ist Co-Autor der Biographie der Band TON STEINE SCHERBEN.

»Der Autor verbindet wissenschaftliche Recherche mit eigener Fantasie und füllt die Lücken in Bachs verbürgter Biographie mit Fiktion.« WDR 3 TonArt

Alexander Verlag, 2013

Mai 2014

Johannes Lenz

Margareta Morgenstern
Die Lebensgefährtin

 
Eine biographische Skizze

Einführung und Gespräch: Manfred Kannenberg-Rentschler

Johannes Lenz hat Margareta Morgenstern noch persönlich gekannt. Er war ihr in herzlicher Freundschaft verbunden und betreute sie als Seelsorger. In dieser biografischen Skizze verbindet er persönliche Erinnerungen und umfangreiches Material aus dem Nachlass der Morgensterns zu einem bewegenden Porträt einer außergewöhnlichen Persönlichkeit und einer besonderen Lebensleistung.

Johannes Lenz: Margareta Morgenstern
Die Lebensgefährtin - Eine biografische Skizze

Verlag Urachhaus, 2014

Januar 2014

Markus Feldenkirchen:

Keine Experimente

 
Der konservative Bundestagsabgeordnete und Familienpolitiker Frederik Kallenberg stammt aus einem zerrütteten Elternhaus im katholischen Sauerland und möchte alles besser machen als seine Eltern. Er heiratet seine Jugendliebe Julia, bekommt mit ihr zwei Kinder, und als er mit Anfang dreißig auch noch in den Bundestag gewählt wird und nach Berlin aufbricht, scheint sein Glück perfekt. Doch mitten in seiner ersten Legislaturperiode verschwindet er plötzlich, zurück bleiben eine mysteriöse Notiz und viele Fragen. Weshalb wurde er von der Kanzlerin persönlich vorgeladen? Hat die emanzipierte, unabhängige Liane, mit der er sich ganz gegen seine moralischen Grundsätze auf eine Affäre eingelassen hat, mit Frederiks Verschwinden zu tun?

Schonungslos und humorvoll schildert Markus Feldenkirchen die innere Zerrissenheit seines Helden, der seine festgefahrenen Prinzipien privat wie politisch immer stärker infrage stellen muss.

Der Autor

Markus Feldenkirchen, 1975 in Bergisch Gladbach geboren, studierte in Bonn und New York und absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München. Seither arbeitet er als Redakteur in Berlin, zunächst beim Tagesspiegel, seit 2004 beim Spiegel, mittlerweile als Autor für deutsche Politik im Hauptstadtbüro. Seine journalistische Arbeit wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem »Axel-Springer-Preis« für Nachwuchsjournalisten.
Bei Kein & Aber erschien 2010 sein viel gelobter Debütroman »Was zusammengehört«.

Dezember 2013

Dagmar von Gersdorff

Auf der ganzen Welt nur sie
Signierstunde

 
Die verbotene Liebe zwischen Prinzessin Elisa Radziwill und Wilhelm von Preußen (Insel Verlag)

Eine preußisch-polnische Liebesgeschichte

Schon als Kind fand er sie bezaubernd: Prinz Wilhelm, Sohn von Königin Luise und Friedrich Wilhelm III. von Preußen, liebte Prinzessin Elisa, Tochter des reichen polnischen Magnaten Fürst Radziwill. Sie treffen sich in den königlichen Schlössern in Berlin, Potsdam und Schlesien und erleben »funkelnde Tage des Glücks«. Das große »E!!!!!« in Wilhelms privatem Tagebuch wird zum Zeichen seiner Sehnsucht. Ganz Europa wartet mit Spannung auf die Heirat. Doch nach fünf Jahren des Hoffens und Bangens mit sage und schreibe dreißig Gutachten zur Ebenbürtigkeit der Prinzessin verbietet der König die Verbindung. Vor dem Hintergrund der Geschichte Preußens und Polens, auf der Grundlage historischer Quellen und bisher unbekannter Tagebücher und Briefe erzählt Dagmar von Gersdorff von großen Gefühlen, enttäuschten Hoffnungen, Intrigen, Politik und falsch verstandener Staatsräson. Als »liebevoller und gehorsamer Sohn« heiratet der Preußenprinz bald darauf Augusta von Sachsen-Weimar und wird 1871 deutscher Kaiser. Elisa stirbt 1834 mit 30 Jahren an Lungentuberkulose. Doch bis zu Wilhelms Tod 1888 stand das Bild der Geliebten vor ihm in seinem Arbeitszimmer.

Die Autorin: Dagmar von Gersdorff, Dr. phil., geb. von Forell, stammt aus Trier/Mosel und lebt heute als Literaturwissenschaftlerin und freie Schriftstellerin in Berlin. Vor ihrem Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin war sie als Redakteurin bei den Ruhr-Nachrichten in Dortmund und der Süddeutschen Zeitung in München tätig. Neben zahlreichen Biographien berühmter Persönlichkeiten aus der Goethe-Zeit (unter anderem »Bettina und Achim von Arnim«, »Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise«) verfasste sie sechs Kinderbücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, drei Text- Bildbände für die Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin sowie zahlreiche Beiträge für Rundfunk, Zeitschriften und Anthologien.

November 2013

Ulla Hahn

Gesammelte Gedichte

 
Dieser Band versammelt Gedichte von Ulla Hahn aus den vergangenen vier Jahrzehnten, ergänzt durch neue, bisher unveröffentlichte Texte. Die Melodien von Ulla Hahns Versen verfügen über unverwechselbare, eigenwillige Töne; ihre Rhythmen klingen lange nach in den Ohren begeisterter Leserinnen und Leser. Im offenen Spiel neuer und überlieferter Formen findet sie Worte für Liebe und Verzweiflung, Erinnern und Vergessen, Geschichte und Gegenwart. Die großen, ihre Lyrik bestimmenden Themen sind geblieben; der Blick der Dichterin ist weiter geworden, gelassener und freier zugleich. Vierzig Jahre Liebes- und Lebenslyrik, die bleibt.

Ulla Hahn, aufgewachsen im Rheinland, arbeitete nach ihrer Germanistik-Promotion als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten, anschließend als Literaturredakteurin bei Radio Bremen. Schon ihr erster Lyrikband, "Herz über Kopf" (1981), wurde zu einem großen Leser- und Kritikererfolg. Ihr lyrisches Werk wurde u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. Für ihren Roman „Das verborgene Wort“ (2001) erhielt sie den Deutschen Bücherpreis. 2009 folgte "Aufbruch", der zweite Teil des Epos. Auch dieser Roman stand monatelang auf der Bestsellerliste.

November 2013

Doris Knecht

Besser

 
Das Buch

Antonia Pollak hat ein Leben, von dem viele träumen – ihr Mann Adam trägt sie und die beiden Kinder auf Händen, man leistet sich, worauf man Lust hat, hat Freunde mit interessanten Jobs, alles läuft in festen Bahnen.
Doch Toni Pollak hat auch ein paar Geheimnisse, von denen ihr Liebhaber noch das kleinste ist. Zu ihrer Mutter hat sie jeden Kontakt abgebrochen, und als junge Frau kannte Toni die falschen Leute, was sie fast vergessen hat – bis eines Tages ein Mann von früher auftaucht. Während der ökohedonistische Alltag weiterläuft, wächst in Toni die Angst, die Vergangenheit könne sie einholen …
Doris Knecht schickt ihre Heldin, die immer das Gefühl hat, gar nicht in ihr schönes Leben zu passen, durch Feuerproben, in denen sie alles zu verlieren fürchtet und langsam ein paar Dinge zu begreifen beginnt. Und wie nebenher porträtiert Doris Knecht mit unbestechlichem Blick unsere Zeit, ihre Typen und Lebensentwürfe.
Ein verteufelt ehrliches Buch über das Dasein und die wahrhaften Lügen, die es zusammenhalten – und ein ebenso schwarzer wie komischer Roman über das richtige Leben im falschen.


Doris Knecht

Doris Knecht, geboren 1966 in Vorarlberg, war stellvertrende Chefredakteurin des Wiener Stadtmagazins „Falter“ und Kolumnistin des Schweizer „Tages-Anzeiger“. Für den „Kurier“ schreibt sie die tägliche Kolumne „Knecht“, für den „Falter“ wöchentlich eine Familienkolumne. Ihr erster Roman „Gruber geht“ stand 2011 auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Doris Knecht ist Mutter von Zwillingen und lebt mit ihrer Familie in Wien und im Waldviertel.

Oktober 2013

Max Scharnigg

Vorläufige Chronik des Himmels über Pildau
Hoffmann & Campe

 
Der Autor

Max Scharnigg wurde 1980 in München geboren und arbeitet als Journalist unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Architectural Design und Nido. Er veröffentlichte das Reisebuch Hotel Fatal, die Kolumnensammlung Das habe ich jetzt akustisch nicht verstanden und Feldversuch. Unser Stück Land vor den Toren der Stadt. 2011 erschien sein Romandebüt Die Besteigung der Eiger-Nordwand unter einer Treppe, das mit dem Münchner Literaturstipendium gefördert und mit dem Bayerischen Kunstförderpreis sowie dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet wurde.

Das Buch

Die magische Welt des Jasper Honigbrod: Ein Einsiedlerhof in den Hügeln, drei Generationen unter einem Dach und ein sehr alter Fisch im Weiher - das ist das Dorf Pildau. Wer hier aufwächst, kann entweder sehr glücklich oder sehr unglücklich werden. Jasper Honigbrod entscheidet sich mit sechs Jahren für das Glück. Was er noch nicht weiß: Fehlentscheidungen sind in seiner Familie ausgesprochen häufig.
In Pildau geht jeder auf seine Weise mit dem Leben und dem Zeitverflug um. Die größte gemeinsame Sorge gilt der Hofstange, die nach alter Tradition jedes Jahr höher in den Himmel wachsen muss. Als nach einem nächtlichen Unfall das Waisenkind Lada auf dem Hof landet, beginnen sich die Dinge zu verändern, nicht nur für Jasper, der zu einer Schwester und einer ersten Liebe kommt. "Außergewöhnliche Erzählkraft, Lust am Fabulieren jenseits des literarischen Mainstreams und eine einzigartige Hand für das Magische." Die Jury des Mara-Cassens-Preises.

September 2013

Hanns Zischler

Berlin ist zu groß für Berlin
Galiani Verlag 2013

 
Hanns Zischler

Hanns Zischler, Jahrgang 1947, arbeitet neben seinem Beruf als Schauspieler seit vielen Jahren als Publizist. Zu seinen Büchern zählen u. a. die in viele Sprachen übersetzte Forschungsarbeit Kafka geht ins Kino. Bei Galiani erschien von ihm gemeinsam mit Hanna Zeckau Der Schmetterlingskoffer (2010) und zuletzt Berlin ist zu groß für Berlin (2013).

Das Buch

Seit gut vierzig Jahren bewegt sich Hanns Zischler fast ausschließlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der S-Bahn durch Berlin. Kein Wunder, dass er einen ganz eigenen Blick auf die Stadt und ihre Geschichte entwickelt hat. Da ist vor allem eine Beobachtung: Zu der Stadt, die einst auf Sand und Sumpf gebaut wurde, gehört seit je eine gewisse Mischung aus Ausdehnungshunger, Größenwahn und Lust an der Selbstzerstörung.
Oder wie anders soll man es bezeichnen, wenn den Plänen des Architekten Schinkel fast alle vorhandenen barocken Ensembles Unter den Linden zum Opfer fallen? Oder die Bürogemeinschaft Hitler/Speer und der Germania-Plan: Wäre der Krieg den beiden nicht zuvorgekommen, hätte in ihrem Auftrag die Abrissbirne fast genauso schlimm gewütet.

Hanns Zischler entführt seine Leser in ein weniger bekanntes Berlin, wenn er seine Spaziergänge mit denen des Stadtgeografen Friedrich Leyden, der Dichterin Gertrud Kolmar und des Passfälschers Oskar Huth verschränkt und dank der Aufzeichnungen der drei Stadtwanderer ein untergegangenes Berlin aufspürt. Er macht den Geist und die Geschichte der Stadt spürbar, wenn er auf den Teufelsberg im Grunewald wandert, an dessen Erde man nur leicht graben muss, um auf Scherben, Zinkblech und Klinker zu stoßen – Reste von Berliner Mietshäusern. Wer weiß schon, dass im Inneren des Teufelsbergs ein noch viel größeres Geheimnis schlummert?

(Verlagstexte)

August 2013

Frank Stauss

Höllenritt Wahlkampf - Ein Insider-Bericht

 
Das Buch:

Schonungslos gewährt der Autor einen einmaligen Blick hinter die Kulissen moderner Wahlkämpfe. Dort werden unter höchstem Einsatz von Geld, Nerven und persönlicher Reputation alle Register moderner Kommunikation gezogen. Am Ende der Schlacht gibt es meist nur einen Sieger, aber sehr, sehr viele Verlierer. Um die No.1 zu werden, muss man alles geben. Wirklich alles.

Der Autor:

Jahrgang 1965, studierte Politische Wissenschaften in Heidelberg, Washington, DC, und Berlin und begann seine Karriere als Wahlkämpfer in der Clinton/Gore-Kampagne. Seither betreute er über zwanzig Wahlkämpfe - unter anderem für Hannelore Kraft, Gerhard Schröder, Peer Steinbrück und Klaus Wowereit. Seine Kampagnen wurden bereits fünf Mal mit dem höchsten Preis für politische Kommunikation, dem Politikaward, ausgezeichnet. Frank Stauss ist Mitinhaber der Kommunikationsagentur BUTTER. und Lehrbeauftragter für Politische Kommunikation an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Juni 2013

Helmut Böttiger: Ingeborg Bachmann

Leben in Bildern
Buchpräsentation zusammen mit dem Deutschen Kunstverlag

 
"Leben in Bildern" heißt eine neue Reihe des Deutschen Kunstverlags, in der neben Ingeborg Bachmann Bände über Alfred Döblin, Gottfried Benn und Robert Musil erschienen sind.

Wir freuen uns, diese Reihe zusammen mit dem Verlag und dem Autor Helmut Böttiger (Preis der Leipziger Buchmesse 2013 für "Die Gruppe 47") mit einer Lesung vorzustellen.
Die Schauspielerin Anja Schiffel wird dabei Texte von Ingeborg Bachmann vortragen.

Mai 2013

Rainer Merkel

Bo

 
Über den Roman

Eigentlich sollte Benjamin von seinem Vater abgeholt werden. Aber stattdessen steht der Dreizehnjährige mitten in der Nacht allein am Flughafen von Monrovia. Ohne Pass und Gepäck, aber mit einem fremden Mantel, in dessen Taschen dicke Geldbündel stecken. Auf dem Weg in die Stadt wird er von zwielichtigen Gestalten verfolgt und steht plötzlich vor dem gleichaltrigen Bo und der wohlstandsverwöhnten Brilliant. Haben sie ihn schon erwartet?
Rainer Merkel, dessen letzter Roman auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand, erzählt uns mit waghalsiger Leichtigkeit eine Reise durch die afrikanische Welt und das Erwachsenwerden, eine rasante Road-Novel in unsere unbekannte Gegenwart. Auf der Suche nach seinem Vater lernt Benjamin, wie man über sich hinaus wächst, und erlebt ein mitreißendes Abenteuer fürs Leben.

Rainer Merkel

Rainer Merkel, 1964 in Köln geboren, hat Psychologie und Kunstgeschichte studiert und lebt in Berlin. Von 2008 bis 2009 arbeitete er für Cap Anamur im einzigen psychiatrischen Krankenhaus Liberias.
Es erschienen die Romane ›Das Jahr der Wunder‹, für den er den Preis der Jürgen- Ponto-Stiftung erhielt, ›Das Gefühl am Morgen‹, ›Lichtjahre entfernt‹, der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand, die Reportage ›Das Unglück der anderen. Kosovo, Liberia, Afghanistan‹ und zuletzt der Roman ›Bo‹.
(Verlagstexte)

April 2013



Mutabor – Magische Märchen der Wandlung
Spannend erzählt von Barbara Höllfritsch, Gisela Cram, Ulrike Henseler und Hans Joachim Scholman

 


März 2013

Andrea Hirata

Die Regenbogentruppe
Hanser Berlin Verlag

 
Es lesen: Andrea Hirata und die deutsche Übersetzung Elisabeth Ruge, Verlegerin Hanser Berlin Verlag

Wenn der Morgen auf Belitung, Indonesien, graut, kann nichts sie aufhalten.
Die Schüler der „Regenbogentruppe“ – Söhne und Töchter von Fischern und Minenarbeitern – wollen nicht eine einzige Unterrichtsstunde verpassen, denn für sie ist die Schule die einzige Möglichkeit, der Armut zu entkommen. Da ist zum Beispiel Lintang, das mathematische Genie, oder Mahar, der Künstler und angehende Schamane. Und Ikal, der seinen Weg macht: von der Armenschule über das Studium in Paris und London zum gefeierten Schriftsteller. Wie Khaled Hosseini in „Drachenläufer“ verarbeitet Andrea Hirata zugleich seine eigene bewegende Geschichte und eröffnet uns dabei tiefe Einsichten in ein zerrissenes Land. (Verlagstext)

Andrea Hirata
Andrea Hirata wurde auf der Insel Belitung, Indonesien, geboren, wo er auch heute lebt. Er absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der University of Indonesia und setzte seine Ausbildung mit einem Stipendium in Paris und Sheffield fort. Mit Die Regenbogentruppe wurde er zum meistgelesenen Schriftsteller Indonesiens. Der Roman wurde 2008 in Indonesien verfilmt und in 25 Sprachen übersetzt.

Februar 2013

Grit Poppe

Abgehauen
Hautnah: Die Geschichte einer Flucht

 
1989 in der DDR, Geschlossener Jugendwerkhof Torgau: Die rebellische Gonzo soll hier, wie schon ihre Freundin Anja, Heldin von "Weggesperrt", zu einer "sozialistischen Persönlichkeit" umerzogen werden. Hilflos ist sie den Methoden der Erzieher ausgeliefert und zerbricht fast an dieser Erfahrung. Als sie in ihren alten Jugendwerkhof zurückgebracht werden soll, gelingt ihr die Flucht. Sie will endlich frei sein! In einer Kleingartenanlage trifft sie René, der in den Westen abhauen will. Gemeinsam schaffen sie es über die grüne Grenze bis in die Prager Botschaft.

Die Geschichte basiert auf Zeitzeugen-Interviews sowie historischen Tatsachen.

Für den ersten Band "Weggesperrt" wurde die Autorin mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2010 ausgezeichnet. "Eine Geschichte, die unter die Haut geht und gelesen werden sollte, von Jugendlichen und Erwachsenen." DIE ZEIT über "Weggesperrt" (Verlagstext)

Februar 2013

Musiker des Konzerthausorchesters Berlin

spielen Streichquartette

 
am Mittwoch, den 13. Februar bei uns in der Galerie:

Dmitri Schostakowitsch: Zwei Stücke für Streichquartett

Alexander Borodin: Streichquartett Nr. 2 D-Dur

Johannes Jahnel, 1. Violine
Cornelia Dill, 2. Violine
Felix Korinth, Viola
Ying Guo, Violoncello

Eintritt 8 €

Januar 2013

Matthias Zschokke

Der Mann mit den zwei Augen

 
Matthias Zschokke schreibt vom scheinbar Alltäglichen, entdeckt daran das Einzigartige, Schöne, Traurige und Komische und erzählt ganz nebenbei eine diskrete Liebesgeschichte.

Tragisch oder komisch? Abgründig oder banal? Alltäglich oder außergewöhnlich? Der Roman balanciert zwischen diesen Gegensätzen ebenso wie sein Protagonist, von dem man nur gerade erfährt, dass er zwei Augen hat und eine Nase, und der in einer Selbstbeschreibung von sich sagt: »Ich komme im Mantel, in einem sandfarbenen, und in der linken Hand halte ich voraussichtlich einen kleinen sandfarbenen Koffer. Ich bin durchschnittlich groß, habe durchschnittlich kurzes, sandfarbenes Haar, und rechts von mir wird eine Frau gehen, die etwa ein Kopf kleiner ist als ich, und die Sie sich der Einfachheit halber am besten auch gleich sandfarben vorstellen – wir werden einander bestimmt nicht verpassen.«

Ob in den Cafés und auf den Straßen, beim Zusammentreffen mit Fremden und Bekannten, ob auf Reisen oder zu Hause bei der Frau, die der Mann mit den zwei Augen vor vielen Jahren beim Chorsingen kennen und lieben gelernt hat, ob bei Rosaura, die ihm in ihrem Etablissement die merkwürdigsten Freuden zuteil werden lässt – Zschokke ist ein Meister darin, die Dinge und Ereignisse im Erzählen zu drehen und zu wenden, bis sie in einem fremden Licht ihre Selbstverständlichkeit verlieren und uns staunen machen.

Oktober 2012

Galsan Tschinag

Gold und Staub

 
Ein Roman über das Uralte, Unglaubliche inmitten von Profitgier und Umweltzerstörung.
Vor 50 Jahren begegnete der Tuwa-Mongole Galsan Tschinag zum ersten Mal der deutschen Sprache. Inzwischen ist er zu einem der sprachmächtigsten Autoren der deutschen Literatur geworden. In diesem funkelnden, ebenso heiteren wie nachdenklichen Roman führt er uns in den innersten Kreis seines Lebens in der mongolischen Steppe. Ein Jahrhundertgedanke hat sich in seinem Hirn festgesetzt: Mit einer Million Bäume will er die Steppe begrünen. Der erste Schritt: Der öde, zerfallene Friedhof der Ahnen soll wieder hergerichtet werden.
Doch dabei tun sich zahlreiche Hindernisse auf. Die Stammesleute fürchten die Geister der Toten, es fehlt an Geld, Material und Durchhaltewillen. Kann er sich auf seine Schamanenschwester verlassen? Da taucht in der Jurte des Stammesführers eine rätselhafte, blonde, berückend schöne Kasachin auf. Ihre Klugheit und Leidenschaft lässt ihn vergessen, dass sie ein eigenes, bedrohliches Ziel verfolgt.
(Unionsverlag)

Galsan Tschinag

Galsan Tschinag, geboren 1943 in der Westmongolei, ist Stammesoberhaupt der turksprachigen Tuwa. Von 1962 bis 1968 studierte er Germanistik in Leipzig, seither schreibt er viele seiner Werke auf Deutsch. Er lebt den größten Teil des Jahres in der Landeshauptstadt Ulaanbaatar und verbringt die restlichen Monate abwechselnd als Nomade in seiner Sippe im Altai und auf Lesereisen im Ausland. Galsan Tschinag erhielt u.a. 1992 den Adelbert-von-Chamisso-Preis und 2001 den Heimito-von-Doderer-Preis. 2002 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Oktober 2012

Gerhard Henschel

liest aus seinem neuen Roman "Abenteuerroman"

 
Gerhard Henschel (Jahrgang 1962) lebt als freier Schriftsteller bei Hamburg. Zuletzt erschienen seine Bücher Neidgeschrei. Antisemitismus und Sexualität (2008), Die Springer-Bibel. Ein Panorama der Mediengeschichte (2008) und Da mal nachhaken. Näheres über Walter Kempowski (2009). Sein Briefroman Die Liebenden (2002) begeisterte die Kritik ebenso wie die Abenteuer seines Erzählers Martin Schlosser: Kindheitsroman (2004), Jugendroman (2009) und Liebesroman (2010). Abenteurroman ist der vierte Teil seiner Chronik, die er entlang des Lebens von Martin Schlosser erzählt.

September 2012

Kara Huber

Berliner Kirchen und ihre Hüter

 
Eine große Zahl an Kirchen prägt das Berliner Stadtbild. Der Dom am Lustgarten, der den Mitgliedern des Hauses Hohenzollern als Ruhestätte dient, die nicht weit entfernt gelegene Marienkirche als bauliches Zeugnis der frühen Stadtgeschichte, die Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg, die als Treffpunkt für Bürgerrechtler und Oppositionelle der DDR-Friedensbewegung genutzt wurde und die Kaiser-Wilhelm- Gedächtniskirche, die mit ihrer Turmruine als eines der Wahrzeichen der Stadt gilt, bilden nur eine kleine Auswahl der Berliner Kirchen, die u. a. folgende Prominente vorstellen: Christine Bergmann, Annette Dasch, Rainer Fetting, Albrecht Mayer, Sebastian Nordmann, André Schmitz, Wolfgang Thierse, Sasha Waltz oder Klaus Wowereit.

Kara Huber ist Pädagogin und Buchautorin, sie engagiert sich ehrenamtlich für Projekte in den Bereichen Kultur und Kirche. Sie hat die Bände „Brandenburgische Dorfkirchen und ihre Hüter“ und „Kirchen in Brandenburg und ihre Hüter“ herausgegeben.

Wolfgang Reiher, Fotograf und Fotodesigner, arbeitet in den Bereichen Architektur, Werbung, Reise, People, Portrait und Reportage; er lebt in Berlin und Frankfurt am Main.

Leo Seidel, geboren 1977 in Berlin, absolvierte eine Ausbildung zum Fotodesigner am Lette-Verein Berlin. Seit Juni 2004 ist er Archivfotograf bei OSTKREUZ Agentur der Fotografen und arbeitet freiberuflich für Verlage, Magazine und Agenturen.

Juli 2012

Prof. Dr. Ewald Grothe

Ich fieng an hier Wurzeln zu schlagen
die Brüder Grimm und ihr Schwager Ludwig Hassenpflug in Berlin

 
Vortrag und Lesung zum 200jährigen Jubiläum der „Kinder- und Hausmärchen“

Juni 2012

S. Böhme, K. Bartram, W. Braun (Hrsg)

Islamische Kunst für junge Leser
Eine Reise durch die Geschichte. Ab 10 Jahre

 
E. A. Seemann Verlag, Leipzig

Von den Gärten Andalusiens bis zur Seidenstraße. Was ist eigentlich islamische Kunst? Eine Zeitreise durch die Länder der islamischen Welt. Vom Hammam des Kalifen bis zum Harem der geheimen türkischen Herrscherin. Mit Illustrationen und Meisterstücken aus dem Museum für Islamische Kunst in Berlin. Wie sah eine Audienz beim Kalifen aus? Und warum befindet sich in alten Ölbildern der Teppich immer auf dem Tisch? Dieser Band führt durch die islamischen Welten, ihre Kunst und Kultur. Die Texte und Illustrationen berichten über den Beginn des Islam und seine Verbreitung bis nach Spanien, Istanbul und zur Seidenstraße. Das Buch lädt Kinder und Eltern ein, im Museum für Islamische Kunst in Berlin auf Entdeckungstour zu gehen und so manches Unbekannte und Neue über muslimische Lebenswelten, Moscheen und »Märchen«-Paläste zu erfahren.

Wie kann man die Kunstschätze der Berliner Museen Kindern näher bringen? Die Herausgeberin Waldtraut Braun hat mit der Autorin Sabine Böhme und der Illustratorin Karen Bartram die Sammlung des Museums für Islamische Kunst zu einem informativen und unterhaltsamen Kunstführer für junge Menschen erschlossen.


Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Wir freuen uns sehr über jedes Kind, das kommt!

Mai 2012

Jens Mühling

Mein russisches Abenteuer
auf der Suche nach der wahren russischen Seele (Dumont Verlag)

 
Vor zehn Jahren lernt der Journalist Jens Mühling in Berlin den russischen Fernsehproduzenten Juri kennen. Die Begegnung verändert sein Leben. Juri verkauft deutschen Sendern erfundene Geschichten über Russland, er sagt: »Die wahren Geschichten sind noch viel unglaublicher als alles, was ich mir ausdenken könnte.« Seitdem reist Jens Mühling immer wieder nach Russland, getrieben von der Idee, diese wahren Geschichten zu finden. Die Menschen, denen er auf seinen Reisen begegnet, wirken wie ausgedacht. Aber sie sind das wahre Russland. Eine Einsiedlerin, die seit ihrer Geburt in der Taiga lebt und erst als Erwachsene erfahren hat, dass es jenseits der Wälder eine Welt gibt. Ein Mathematiker, der 1000 Jahre der russischen Geschichte für erfunden hält. Ein Priester, der in der atomar verseuchten Sperrzone von Tschernobyl predigt. ›Mein russisches Abenteuer‹ ist eine Reiseerzählung, die durch das heutige Russland führt. Aus sehr persönlicher Perspektive porträtiert Jens Mühling eine Gesellschaft, deren Lebensgewohnheiten, Widersprüche, Absurditäten und Reize im Ausland nach wie vor wenigen vertraut sind.

Jens Mühling, geboren 1976 in Siegen, studierte Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der University of East Anglia, Norwich, England. Er war Redakteur der Moskauer Deutschen Zeitung und arbeitet seit 2005 beim Tagesspiegel. Für seine Reportagen und Essays über Russland wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Reportagepreis n-ost, dem Axel-Springer-Preis und dem Peter-Boenisch-Gedächtnispreis.

Mai 2012

Milena Michiko Flašar

Ich nannte ihn Krawatte
(Wagenbach Verlag)

 
Ist es Zufall oder eine Entscheidung? Auf einer Parkbank begegnen sich zwei Menschen. Der eine alt, der andere jung, zwei aus dem Rahmen Gefallene. Nach und nach erzählen sie einander ihr Leben und setzen behutsam wieder einen Fuß auf die Erde.
Nur wenige sorgfältig gewählte Worte benötigt Milena Michiko Flašar, um ihre Figuren zum Leben zu erwecken, nur wenige Szenen, um ganze Schicksale zu erzählen. Ein junger Mann verlässt sein Zimmer, in dem er offenbar lange Zeit eingeschlossen war, tastet sich durch eine fremde Welt. Eine Bank im Park wird ihm Zuflucht und Behausung, dort öffnet er die Augen, beginnt zu sprechen und teilt mit einem wildfremden Menschen seine Erinnerungen. Der andere ist viele Jahre älter, ein im Büro angestellter Salaryman wie Tausende. Er erzählt seinerseits, über Tage und Wochen hinweg, Szenen eines Lebens voller Furcht und Ohnmacht, Hoffnung und Glück. Beide sind Außenseiter, die dem Leistungsdruck nicht standhalten, die allein in der Verweigerung aktiv werden.
Aus der Erfahrung, dass Zuneigung in Nahrung verpackt, Trauer im Lachen verborgen werden kann und Freundschaften möglich sind, stärken sie sich für einen endgültigen Abschied und einen Anfang. Milena Michiko Flašar macht eine Parkbank zur Bühne, zu einem huis clos unter freiem Himmel. Die Bank befindet sich in Japan und könnte doch ebenso gut anderswo in der westlichen Welt stehen. Dieser Roman stellt der Angst vor allem, was aus der Norm fällt, die Möglichkeit von Nähe entgegen – sowie die anarchische Kraft der Verweigerung. (Verlagstext)
Milena Michiko Flasar, geboren 1980 in St. Pölten, hat in Wien und Berlin Komparatistik, Germanistik und Romanistik studiert. Sie ist die Tochter einer japanischen Mutter und eines österreichischen Vaters, lebt als Schriftstellerin in Wien und unterrichtet nebenbei Deutsch als Fremdsprache.

Im österreichischen Residenz Verlag sind zwei Bücher von ihr erschienen: "Ich bin" (2008) und "Okaasan - Meine unbekannte Mutter" (2010).

April 2012

Rayk Wieland

liest "Kein Feuer, das nicht brennt"

 
W., der Held aus Rayk Wielands hoch gelobtem Debüt »Ich schlage vor, dass wir uns küssen«, ist jetzt etwa vierzig Jahre alt und Reisereporter. Ungewöhnlich ist nur, dass er nicht reist. Seit 1989 hat er, der im Osten Berlins lebt, kein einziges Mal die Grenzen der ehemaligen DDR überschritten. Die Reisefreiheit, so lautet W.s Credo, ist immer die Reisefreiheit der anderen. Seine Reportagen, die in der renommierten International Geographic Revue erscheinen, sind allesamt erfunden, aber sie kommen beim Publikum außerordentlich gut an. Als jedoch ein Text über Nordkorea von der diplomatischen Vertretung des Landes beanstandet wird, fliegt er auf und aus der Redaktion.
Der Skandal lässt W.s Leben in Turbulenzen geraten. Er ergraut von einem Tag auf den anderen und beantragt Asyl in der nordkoreanischen Botschaft. Leider hat er nicht die geringste Ahnung, wie es weitergehen soll. Widerwillig tritt er die erste Reise seines Lebens an. Sie führt ihn an die Große Chinesische Mauer und zu Feuern, die nicht brennen … (Verlagstext)
Rayk Wieland
Rayk Wieland, geb. 1965, studierte Philosophie und ist gelernter Reisereporter. Mehrtägige Reisen nach Jerusalem, Rom und Moskau. Mitherausgeber des dreibändigen Standardwerks »Öde Orte«. Zuletzt erschien von ihm »Ich schlage vor, dass wir uns küssen«. Er lebt in Hamburg.

Februar 2012

Zsuzsa Bánk

"Die hellen Tage"

 
In einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: Tage, die sie im Garten ihrer Freundin Aja verbringt, die aus einer ungarischen Artistenfamilie stammt und mit ihrer Mutter in einer Baracke am Stadtrand wohnt. Aber schon die scheinbar heile Welt ihrer Kindheit in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hat einen unsichtbaren Sprung: Seris Vater starb kurz nach ihrer Geburt, und Ajas Vater, der als Trapezkünstler in einem Zirkus arbeitet, kommt nur einmal im Jahr zu Besuch. Karl, der gemeinsame Freund der Mädchen, hat seinen jüngeren Bruder verloren, der an einem hellblauen Frühlingstag in ein fremdes Auto gestiegen und nie wieder gekommen ist. Es sind die Mütter, die Karl und die Mädchen durch die Strömungen und Untiefen ihrer Kindheit lotsen und die ihnen beibringen, keine Angst vor dem Leben haben zu müssen und sich in seine Mitte zu begeben.
Zsuzsa Bánk erzählt die Geschichte dreier Familien und begleitet ihre jungen Helden durch ein halbes Leben: Als Seri, Karl und Aja zum Studium nach Rom gehen, wird die Stadt zum Wendepunkt ihrer Biographien – und zur Zerreißprobe für eine Freundschaft zwischen Liebe und Verrat, Schuld und Vergebung.

Nach ihrem hochgelobten Debütroman »Der Schwimmer« schreibt Zsuzsa Bánk die bewegende Geschichte dreier Kinder, die den Weg ins Leben finden. »Die hellen Tage« ist ein großes Buch über Freundschaft und Verrat, Liebe und Lüge – über eine Vergangenheit, die erst allmählich ihre Geheimnisse enthüllt, und die Sekunden, die unser Leben für immer verändern.

Über Zsuzsa Bánk

Zsuzsa Bánk, geboren 1965, arbeitete als Buchhändlerin und studierte anschließend in Mainz und Washington Publizistik, Politikwissenschaft und Literatur. Heute lebt sie als Autorin mit ihrem Mann und zwei Kindern in Frankfurt am Main. Für ihren ersten Roman »Der Schwimmer« wurde sie mit dem aspekte-Literaturpreis, dem Deutschen Bücherpreis, dem Jürgen-Ponto-Preis, dem Mara-Cassens-Preis sowie dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet.
Für die Erzählung »Unter Hunden« aus ihrem Erzählungsband »Heißester Sommer« erhielt sie den Bettina-von-Arnim-Preis.

(Texte: Fischer Verlag)

November 2011

Dietrich Wildung

Tierbilder und Tierzeichen im Alten Ägypten

 
Auf der Berliner Museumsinsel ruhte über anderthalb Jahrhunderte unerkannt ein Schatz, der erst jetzt durch die Präsentation im Neuen Museum wiederentdeckt wurde. Die Reliefszenen der Grabkammern aus der Pyramidenzeit (um 2600 –2400 v. Chr.) zeigen Tierdarstellungen und bildhafte Hieroglyphen von großer künstlerischer Freiheit und Fantasie, sowohl in der Motivwahl als auch in der stilistischen Ausführung. Sie erweitern die gängige Charakterisierung der Kunst des Alten Ägypten, die bislang von den streng formalisierten menschlichen Figuren geprägt war. Der unerschöpfliche Detailreichtum, die Vielfalt der Szenen und die hohe künstlerische Qualität sind faszinierend.In den Zusammenhängen von Tier und Natur, Tier und Gott, Tier und Mensch sowie Tier und Schrift präsentiert Dietrich Wildung Werke altägyptischer Kunst von überragender Schönheit, die bislang weitgehend unpubliziert waren. (Verlagstext)

Eintritt frei

Oktober 2011

Ulrich Noethen und Anja Schiffel

lesen Helmuth James und Freya von Molkte

 
Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel September 1944 - Januar 1945
Zum Buch:
Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.
Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerständler Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof – und auf seine Hinrichtung. Während sowjetische Truppen auf seine Heimat Kreisau in Schlesien vorrücken und Weggefährten gehenkt werden, wechselt er täglich Briefe mit seiner Frau Freya: Es geht um ihre Liebe und die Lage in Kreisau, die Situation im Gefängnis und die Vorbereitung auf den Tod, aber auch um den Widerstand und um Wege zur Rettung. "Ich habe keine Furcht vor dem Tod, und ich habe animalische Angst vor dem Sterben", schreibt Helmuth James. "Ich werde alt und anders werden, deshalb muss ich Dich in mir tragen und mit Dir leben", antwortet Freya.
Ulrich Noethen
Der bekannte Schauspieler Ulrich Noethen wird zum zweiten Mal bei uns zu Gast sein. Er ist eine begehrte Sprecherstimme für Literatur. Seine monumentale RBB-Produktion „Krieg und Frieden“ lief sehr erfolgreich im RBB.
Als Schauspieler wirkt er in zahlreichen TV Produktionen mit, seine letzte Theaterstation waren die staatlichen Bühnen in Berlin. Um nur einige herausragende Filme zu nennen: Tucholsky Verfilmung mit Heike Makatsch: "Gripsholm", Hierschbiegls Bunkerdrama "Der Untergang", wo er Heinrich Himmler spielte und "Comedian Harmonists". Auch in Kinderfilmen wirkte er mit, so als Herr Taschenbier bei den Verfilmungen von Paul Maars Sams Büchern.
Anja Schiffel
Die Schauspielerin und Sprecherin hat im Jahr 2000 ihre Ausbildung in Rostock beendet. Sie spielte seitdem in verschiedenen Fernsehproduktionen u.a. unter der Regie von Dominik Graf (2010, Dreileben - komm mir nicht nach) und als Theaterschauspielerin in Essen und Wien.


Oktober 2011

Ian McEwan, Peter Stamm und Paolo Coelho

FLUSSGESCHICHTEN

 
Ein Abend mit Erzählungen gelesen von Mareike Hein
begleitet von Celloimprovisationen von Florian Hein

September 2011

Gabriele Weingartner

Villa Klestiel
Limbus Verlag

 
In der Villa Klestiel, irgendwo zwischen Wannsee und Schlachtensee gelegen, haben sich um die Jahrtausendwende Menschen zusammengetan, um so selbstbestimmt wie möglich miteinander zu altern: Schauspieler, Weltreisende, Juristen, Kritikerinnen, Akademikerwitwen, die das Alleinsein nicht ertragen, Kommunismusforscher, Westberliner, die die Welt nicht mehr begreifen, darunter Menschen, die sich selbst als 68er verstehen oder auch von anderen so (miss-)verstanden werden. Ein skurriler Roman mit überraschenden Wendungen.

Gabriele Weingartner

Gabriele Weingartner, Kulturjournalistin und Literaturkritikerin, wurde 1948 in Edenkoben/Pfalz geboren, studierte Germanistik und Geschichte in Berlin und Cambridge (Massachusetts). Nach zwei Jahrzehnten im pfälzischen St. Martin lebt sie seit 2008 wieder in Berlin. Zahlreiche Literaturpreise und Stipendien, Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland.
Veröffentlichungen

(Auswahl): Der Schneewittchensarg (1996), Bleiweiß, (2000, 2009 als Taschenbuch bei dtv), Die Leute aus Brody (2005), Fräulein Schnitzler (2006).

September 2011

Matthias Zschokke

Lieber Niels
Wallstein Verlag

 
Ein Überfall auf die Leserschaft. Exzentrisch, egoman und extravagant. Ein Mahlstrom der Zeit. Hinreißende Literatur.

Dieses Buch gönnt dem Genre Roman eine Pause. Es sprengt dessen Grenzen und kreiert ein ganz eigenes Format. Ein Tagebuch? Ja, aber...Fast täglich schreibt Zschokke zwischen 2002 und 2008 auf, was ihm durch den Kopf geht und festgehalten werden muss: Es sind Auseinandersetzungen mit der Welt, der Zeit, der Literatur, mit der Musik, dem Theater, der Kunst:
Kollegenbeschimpfungen, Reiseberichte, ja, sogar politische Marginalien.

Aber all das ist nicht zur Selbstreflexion bestimmt, sondern hat ein Du. Was Zschokke notiert, ist für ein Gegenüber, den Freund Niels, bestimmt. Also ein Briefroman in seiner modernen Form, der Mail? Ja, aber...Niemals waren die Mails, als sie geschrieben wurden, zur Veröffentlichung bestimmt. Das erklärt ihre Frische und Spontaneität. Der sie schreibt, ist ein wacher, staunender, spöttisch ironischer und selbstironischer Mensch. Er fragt etwas, sich selbst oder das Gegenüber, er probiert Antworten, poltert los, nimmt alles zurück und kommt zu ganz neuen Einsichten. Und Fragen! Eine mitreißende Neugier zieht sich durch alles, und man selbst gerät ins Staunen und sieht plötzlich klarer auf die Dinge. Eine Fundgrube ist dieses Buch, ein Wunderding. (Verlagstext)


August 2011

Wolfgang Büscher

Hartland
Zu Fuß durch Amerika

 
Zu Fuß in das Herz Amerikas, drei Monate lang, 3500 Kilometer von Nord nach Süd: Wolfgang Büscher hat das Abenteuer gewagt. Er läßt sich durch die schneebedeckte Prärie Norddakotas treiben, entdeckt den verlassenen Ort Hartland, der einst Heartland hieß, und freundet sich in den Great Plains mit einem rätselhaften indianischen Cowboy an. Dann folgt er der Route 77 vom Missouri bis zum Rio Grande. Bob Dylan nannte diese historische Straße einmal das eigentliche Herz Amerikas, ihr entlang lasse sich der Geist des Landes einfangen. In Kansas muss Büscher mit gespreizten Armen und Beinen am Wagen des Sheriffs stehen, auf offener Landstraße, er schläft in gespenstischen Motels und viktorianischen Herrenhäusern und flieht aus einem Nachtasyl. Dann Texas. Ranches, groß wie kleine Staaten, die Hitze des Südens. Bei Waco, wo einst die bewaffnete Davidianer-Sekte wochenlang vom FBI belagert wurde, trifft er den heutigen Sektenchef – der Wahn lebt. Büscher läßt sich weitertreiben, immer weiter nach Süden, durch die Desierto de los Muertos, bis er schließlich über den Rio Bravo nach Mexiko verschwindet ...

Juni 2011

Ruth Johanna Benrath

Wimpern aus Gras

 
Anna ist tot. Und Rena will wissen, warum. Seit Anna mit 19 Jahren Hals über Kopf in die USA ausgewandert ist, um Reiko zu heiraten, hat Rena ihre Schulfreundin nicht mehr gesehen, Briefe und Postkarten kommen immer seltener, Annas Mann hat Rena nie kennengelernt. Als eines Tages ein Paket mit Annas Tagebuch und der Todesanzeige bei ihr abgegeben wird und Reiko immer hartnäckiger den Kontakt mit ihr sucht, lassen Rena die Erinnerungen an die Freundin nicht mehr los. Und bald gibt es kein Zurückweichen mehr vor jenen Fragen, die Rena so lange von sich geschoben hat: Woher kam die Entfremdung zwischen ihnen nach langer, ungetrübter Freundschaft ? Und was bedeutet Annas letzter rätselhaft er, fast feindseliger Brief? In packenden, schnell wechselnden Szenen erzählt Ruth Johanna Benrath vom Wunsch nach Nähe und Liebe und der fatalen Wirkung von Abhängigkeit und Unterwerfung: die Geschichte einer jungen Frau, der jene Menschen immer fremder werden, denen sie sich am nächsten fühlt. Ruth Johanna Benrath, geboren 1966, studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte in Heidelberg. Mit dem Cellisten Thomas Böhm-Christl inszeniert sie interdisziplinäre Kunstprojekte und tritt als Duo gezinkte sterne in Berliner Salons auf. 2009 erschien ihr erster Roman Rosa Gott, wir loben dich. Ruth Johanna Benrath lebt in Berlin.

Mai 2011

Finn-Ole Heinrich

liest aus seinen Erzählungen "Gestern war auch schon ein Tag"

 
"Hard stuff, immer aktuell - sowas brauchen wir!"
Clemens Meyer
Susan fehlt ein Bein. Tom ist die Treppe runtergefallen. Und Henning lügt so lange, bis er die Wahrheit sagt. Finn-Ole Heinrich erzählt von Menschen, die ins Schwanken gekommen sind, die das Leben mit aller Härte umgeworfen hat. Und die nun wieder aufstehen müssen.

Finn-Ole Heinrich zählt zu den großen Talenten der deutschen Gegenwartsliteratur. Bereits seine ersten beiden Bücher, die taschen voll wasser (Erzählungen, 2005) und Räuberhände (Roman, 2007), wurden von Lesern und Presse gefeiert.

Mit 'Gestern war auch schon ein Tag' erreicht sein Schreiben jetzt eine neue Stufe. Diese Texte hinterlassen in ihrer Ehrlichkeit, sprachlichen Klarheit, ihrer Sensibilität und auch in ihrem Humor beim Leser eine Faszination, die lange trägt.

Mai 2011

Matthias Brandt und Ulrich Noethen

Briefwechsel zwischen Thomas Bernhard und Siegfried Unseld
Eine Lesung

 
Zwei der renommiertesten deutschen Theater- und Filmschauspieler des Landes lesen aus dem vielleicht bizarrsten Briefwechsel der deutschen Nachkriegsliteraturgeschichte.

Verlagsankündigung

30 Jahre alt, ohne Resonanz auf seine bis dahin veröffentlichten drei Gedichtbände, vom eigenen überragenden schriftstellerischen Können allerdings überzeugt, schreibt Thomas Bernhard im Oktober 1961 an Siegfried Unseld: »Vor ein paar Tagen habe ich an Ihren Verlag ein Prosamanuskript geschickt. Ich kenne Sie nicht, nur ein paar Leute, die Sie kennen. Aber ich gehe den Alleingang.« Obwohl der Suhrkamp Verlag das Manuskript ablehnte, gingen der Alleingänger und der Verleger seit dem Erscheinen von Bernhards erstem Roman Frost 1963 gemeinsam den Weg, der den Autor in die Weltliteratur führte.
In den etwa 500 Briefen zwischen beiden entwickelt sich ein einzigartiges Zwei-Personen-Schauspiel: Mal ist es eine Tragödie, wenn etwa Bernhard die aus seinen Werken bekannten Schimpftiraden auf den Verleger losläßt, der seinerseits auf die Überzeugungskraft des Arguments setzt. Dann gibt Bernhard ein Kammerspiel mit Unseld als Held – 1973 schreibt er ihm: »mit grösster Aufmerksamkeit, mit allen Möglichkeiten, gehe ich gern mit Ihnen.« 1984 agieren beide, bei der Beschlagnahme von Holzfällen, als Kämpfer für die Literatur in einem von Dritten inszenierten Schurkenstück. Es dominiert das Beziehungsdrama: Der Autor stellt die für sein Werk und seine Person unabdingbaren Forderungen. Der Verleger seinerseits weiß, daß gerade bei Bernhard rücksichtslose Selbstbezogenheit notwendige Voraussetzung der Produktivität ist. Solch einen dramatischen Briefwechsel zwischen Autor und Verleger, in dem bei jeder Zeile alles auf dem Spiel steht, kennt das Publikum bislang nicht.

Wir danken dem Suhrkamp Verlag ganz herzlich für die Erlaubnis dieser einmaligen Lesung!

April 2011

Musiker des Konzerthausorchesters Berlin

spielen Streichquartette
Generalprobe für das Konzert am Gendarmenmarkt!

 
Benjamin Britten: Drei Divertimenti (1936)

Ludwig van Beethoven: Streichquartett Es-Dur, op. 74 (Harfenquartett)

Johannes Jahnel, 1. Violine
Christiane Neuhaus, 2. Violine
Felix Korinth, Viola
Ying Guo, Violincello

April 2011

Hannah Höch

Fünf Treppen zum Dach
Mine und Rose erzählen von Hannah Höch

 
Ein Nachmittag für Kinder und Erwachsene

„Da, da, da ...“ Mine und Rose sind allein zuhaues. Die beiden von Hannah Höch erfundenen Puppen erwachen in diesem Buch zum Leben, spazieren im Dachatelier herum und stöbern in alten Fotos und Dokumenten. Sie erzählen vom Leben der Künstlerin, ihrer Familie und ihrer „Dada“-Freunde.
Lesung mit der Autorin Gabriele Struck. Anschließend können die Kinder mit Farben und Formen, Papier und Stiften experimentieren, Zeichnungen oder Collagen erstellen.

„Fünf Treppen zum Dach“ , herausgegeben von Waldtraut Braun, ist im B&S Siebenhaar Verlag erschienen.

März 2011

Max Scharnigg

Die Besteigung der Eiger-Nordwand unter einer Treppe
Berlin Premiere zusammen mit dem Hoffmann und Campe Verlag

 
Max Scharnigg liest aus seinem Debutroman

Was ist zu tun, wenn vor der eigenen Wohnungstür ein fremdes Paar Herrenschuhe steht? Wenn man von drinnen seine Freundin und eine unbekannte Männerstimme hört? Der Journalist Nikol Nanz macht das, was er am besten kann: Er übt sich im Rückzug und richtet sich erst mal häuslich unter der Treppe ein.
In seinem Versteck unter der Treppe hofft Nikol ungestört an einem Text über die Erstbesteigung der Eiger-Nordwand schreiben zu können. Aber die Arbeit gerät bald ins Stocken. Das liegt nicht nur an den ungelösten Rätseln um seine Freundin, mit der ihn bis dahin eine herrlich abgeschiedene Liebe verband. Es liegt auch am alten Schmuskatz, dem ehemaligen Gletscherfotografen und Bergkristallverkäufer, der ihn in seinem Versteck aufstöbert und zum Essen einlädt. Gemeinsam versuchen sie, die Trampelpfade einer Liebe nachzugehen und Nikol zurück in den zweiten Stock zu bringen ... Max Scharnigg lockt den Leser in eine verzauberte Wunderkammer und führt ihn auf verschlungenen Wegen die Eiger-Nordwand und schließlich auch das Treppenhaus hinauf. (Verlagstext)

Max Scharnigg, Jahrgang 1980, arbeitet als Journalist und Autor. Er gehört zur Redaktion von jetzt.de, dem Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung, und schreibt unter anderem für AD, Cosmopolitan und das SZ-Magazin. Seine »Hauptsatz«Kolumne, die in der Süddeutschen Zeitung erscheint, liegt unter dem Titel Das habe ich jetzt akustisch nicht verstanden seit kurzem in Buchform vor. Die Besteigung der Eiger-Nordwand ist sein Romandebüt, für das er das Literaturstipendium der Landeshauptstadt München erhielt und für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert war. Max Scharnigg lebt in München. (Verlagstext)

März 2011

Matthias Brandt

liest Arno Geiger: 'Der alte König in seinem Exil'

 
Arno Geiger hat ein tief berührendes Buch über seinen Vater geschrieben, der trotz seiner Alzheimerkrankheit mit Vitalität, Witz und Klugheit beeindruckt. Die Krankheit löst langsam seine Erinnerung und seine Orientierung in der Gegenwart auf, lässt sein Leben abhandenkommen. Arno Geiger erzählt, wie er nochmals Freundschaft mit seinem Vater schließt und ihn viele Jahre begleitet. In nur scheinbar sinnlosen und oft so wunderbar poetischen Sätzen entdeckt er, dass es auch im Alter in der Person des Vaters noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusstsein und Würde. Arno Geigers Buch ist lebendig, oft komisch. In seiner tief berührenden Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden. (Hanser Verlag)
Matthias Brandt war an großen deutschen Bühnen engagiert, bevor ihm 2003 mit dem Zweiteiler »Im Schatten der Macht« der große Durchbruch im Fernsehen gelang. Für seine schauspielerischen Leistungen wurde er vielfach geehrt, u. a. mit dem Bayerischen Filmpreis, dem Adolf-Grimme-Preis und der Goldenen Kamera. Er zählt zu den renommiertesten Hörbuchsprechern Deutschlands und wurde 2010 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. (Hörbuch Hamburg)

November 2010

Christian Brückner

liest "Moby Dick"
im Haus am Waldsee

 
Christian Brückner
geboren 1943 in Waldenburg/Schlesien. Nach dem Studium der Publizistik, Germanistik und Theaterwissenschaft Engagements an verschiedenen Theatern.
Seit etwa 1970 kontinuierliche Arbeit in Hörspielen und Fernsehfeatures.
Literaturlesungen für alle Sender der ARD und in der Öffentlichkeit. 1990 erhielt er den Grimme Preis in Gold. 2000 gründete er mit seiner Frau Waltraut den Hörbuchverlag "parlando" (www.parlando-verlag.de).
Herman Melville und Moby Dick

Das 1851 von Herman Melville verfasste Buch gehört zu den bekanntesten Werken der Weltliteratur. Aus der Perspektive des Matrosen Ismael schildert Melville auf über 900 Seiten wie Kapitän Ahab zunehmend besessen den weißen Wal Moby Dick, der für den Verlust seines Beines verantwortlich ist, mit seinem Walfängerschiff Pequod über die Weltmeere jagt.
Christian Brückner las bereits für den Verlag Zweitausenundeins den gesamten Moby Dick. Für den Abend im Haus am Waldsee hat er eine zweistündige Fassung erarbeitet, die Melvilles Kunst und die Dramatik des existentiellen Kampfes zwischen Mensch und Natur offenbar werden lässt.

November 2010

Andreas Steinhöfel

Rico, Oscar und die Tieferschatten
Rico, Oscar und das Herzgebreche

 
Andreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer und Rezensent und schreibt Drehbücher - vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher. Sein Bestseller "Die Mitte der Welt" wurde 1999 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und ist mittlerweile in vielen Ländern der Welt erschienen. Nach Peter Rühmkorf, Loriot, Robert Gernhardt und Tomi Ungerer hat Andreas Steinhöfel 2009 den Erich Kästner Preis für Literatur verliehen bekommen. Außerdem erhielt er 2009 mehrere Preise für "Rico, Oskar und die Tieferschatten" u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis, den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis und die Auszeichnung "Lesekünstler 2009", verliehen vom Sortimenterausschuss des Börsenvereins Deutscher Buchhandel.

November 2010

Ketil Bjørnstad

liest "Die Frau im Tal"
und spielt eigene Kompositionen auf dem Klavier

 
Zur Person:

Ketil Bjørnstad wurde am 25. April 1952 in Oslo geboren und lebt dort als Schriftsteller, Pianist und Komponist. Er studierte in Oslo, London und Paris klassisches Klavier. Sein musikalisches Debüt gab er im Alter von 16 Jahren im Philharmonischen Orchester Oslo mit Bartóks 3. Klavierkonzert.
1972 erschien sein erster Gedichtband Alene ut. Er hat eine Serie von LPs und CDs mit eigener vom Jazz und Rock beeinflusster Musik produziert und zahlreiche Romane veröffentlicht. Für den Roman Nade (Gnade) erhielt er 1998 den Riksmalspreis. In Deutschland wurde er u. a. durch seine Romanbiographien über Edvard Grieg (Suhrkamp 1998) und Edvard Munch (Insel 1995) bekannt.



September 2010

Kara Huber

Brandenburg und seine Kirchen
- präsentiert von prominenten Paten

 
Man muss nicht gläubig sein, um der Faszination von Kirchen zu erliegen. Ob imposanter Barockbau oder aus einfachsten Mitteln gezimmerte Dorfkapelle— jedes Gotteshaus hat seine eigene Seele und seine ganz eigene Anziehungskraft; sei es halb verfallen oder aufwändig saniert. Zwanzig prominente Paten wie z.B. Richard von Weizsäcker, Kathrin Göring-Eckardt, Otto Graf Lambsdorff oder Matthias Platzeck erzählen in Texten voller Herzblut, was genau „ihre“ Kirche zu ihrer Lieblingskirche im Brandenburgischen macht.

Juni 2010

Pascale Hugues

'In den Vorgärten blüht Voltaire'
Eine Liebeserklärung an meine Adoptivheimat

 
Was geht wohl in Männern, vor die im Sommer in kurzen Hosen zur Arbeit kommen? Was treibt die Leute an, die mit dieser schöpferischen Wut ihre Vorgärten bepflanzen ... vielleicht die Suche nach dem bescheidenen irdischen Glück, frei nach Voltaire? Was hat es auf sich mit dieser Manie, völlig Unbekannte im Café nach wenigen Minuten zu duzen? Und was steckt hinter dieser kindlichen Freude am Dabeisein, wenn irgendetwas los ist? Mit liebevolle-scharfem Blick beobachtet die französische Journalistin Pascale Hugues unseren Alltag, zeichnet ein hinreißendes Porträt ihrer Wahlheimat Berlin. Pascale Hugues, geboren 1959 in Straßburg, war von 1986 bis 1989 Korrespondentin der Tageszeitung "Libération" in Großbritannien, danach bis 1995 in Deutschland in Bonn und Berlin. Seit 1995 schreibt sie regelmäßig für das Wochenmagazin "Point" und verschiedene deutsche Zeitungen, u.a. "die tageszeitung" und den "Tagesspiegel". Daneben hat sie Filme für den deutsch-französischen TV-Sender ARTE gedreht. Für den Film "L'est c'est fini" über ostdeutsche Jugendliche und den Text "in den Vorgärten blüht Voltaire" in ihrer Tagesspiegel-Kolumne "Mon Berlin" wurde sie jeweils mit dem Prix du journalisme franco-allemand in den Sparten Fernsehen und Presse ausgezeichnet.

Juni 2010

Renate Kreibich

"Folgen einer Flucht"
und Gespräch mit Lea Rosh

 
1980 in Berlin-Zehlendorf: Im Morgengrauen dringen Beamte des Staatsschutzes in das kleine Reihenhaus des Präsidenten der Freien Universität ein. Rolf und Renate Kreibich werden ohne Angabe von Gründen verhaftet und stundenlang verhört. Erst später erfahren sie, dass man sie der »Spionage für eine fremde Macht« verdächtigt. Sie ahnen, dass sie das Opfer einer politischen Intrige geworden sind, die ihre gesamte Existenz vernichten könnte ... In ihrem spannenden autobiografischen Bericht über den Mauerbau und seine Folgen für ihre eigene Familie erzählt Renate Kreibich von einer abenteuerlichen Reise nach Bulgarien, von dem riskanten Unternehmen einer detailliert geplanten Flucht aus der DDR und schließlich von einem Spionagevorwurf, der zu einer groß angelegten und medienwirksam inszenierten Ermittlung der bundesdeutschen Staatsschützer führte... und fast in einem familiären Desaster geendet hätte. Die politischen Hintergründe der »Spionage-Affäre« um den damaligen FU-Präsidenten Rolf Kreibich und seine Frau Renate sind ein Lehrstück deutscher Zeitgeschichte aus der Ära des Kalten Krieges. Renate Kreibich, geboren in Dresden, ist Malerin und promovierte Psychologin. Sie hat viele Jahre als Psychoonkologin in einem Berliner Krankenhaus Krebspatienten betreut. Über ihre Erfahrungen mit den Ängsten, Hoffnungen und Chancen der erkrankten Menschen hat sie in zahlreichen Publikationen berichtet. (Verlagstext)

Mai 2010

Marek Janowski

"Atmen mit dem Orchester"
Buchpräsentation - in Anwesenheit des Dirigenten

 
Der weltberühmte Konzertchef Marek Janowski gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der klassischen deutschen Orchesterkultur. Mit untrüglichem Gehör, klaren Bewegungen und instinktsicherer musikalischer Intelligenz setzt er komplizierte Partituren in ausdrucksstarke Interpretationen um. Präzision ist ihm Voraussetzung für lebendiges Musizieren.

Wolfgang Seifert zeichnet in dieser autorisierten Biografie erstmals Leben und Wirken des Dirigenten nach, der als polnisch-deutsches Kriegskind in Nazi-Deutschland aufwuchs. Dem Studium und ersten Anstellungen folgten Chefjahre in Freiburg, Dortmund und Köln, Paris, Monte-Carlo und Dresden. Heute leitet er das Orchestre de la Suisse Romande in Genf und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das er in den ersten Rang deutscher Spitzenorchester führte.

März 2010

Christian Brückner

liest Gedichte von Ossip Mandelstam. Gitarre: Kai Brückner

 
Ossip Mandelstam (1891-1938) wurde als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie geboren. Als Dichter war er Mitglied der Lyrikergruppe 'die Akmeisten'. Sein erstes Buch erschien 1913. Schnell wurde er durch seine offene, mutige Art stets das zu sagen, was er dachte, zum Staatsfeind. Stalin soll mit Boris Pasternak ein Telefonat über Mandelstams Schicksal geführt haben.
Der Dichter starb 1938 im Arbeitslager.

Nur noch Kinderbücher zu lesen...

Nur noch Kinderbücher zu lesen,
Nur noch Kindergedanken zu hegen,
Alles Große ganz weit zu verwehen,
Aus tiefem Kummer stets aufzuerstehn.

Ich bin vom Leben so tödlich geschafft,
Dass ich von ihm nichts mehr annehmen werde,
Ich liebe jedoch diese kärgliche Erde,
Weil ich noch nie eine andere sah.

Ich schaukelte in einem Garten, weit fort,
Auf einer einfachen, hölzernen Schaukel.
Hohe Tannen am dunklen Ort
Sah ich, erinnernd, durch Traumnebel gaukeln.

1908
Februar 2010

Gabriele Weingartner

'Bleiweiß' (Roman)

Was zog Folkes Mutter Sommer für Sommer mit ihren Kindern in die DDR, während der Ehemann daheim im Schwäbischen blieb? Jahrzehnte später kehrt Folke auf der Suche nach dem verlorenen Paradies seiner Kindheit zurück nach Leewenstein. Doch in der inzwischen verfallenen Villa werden nicht nur Erinnerungen wach, es kommen auch ungeahnte Familiengeheimnisse ans Licht.

Gabriele Weingartner, 1948 in Edenkoben/Pfalz geboren, hat Germanistik und Geschichte in Berlin und Cambridge/Massachusetts studiert. Gabriele Weingartners erster Roman 'Der Schneewittchensarg' erschien 1996; darüber hinaus hat sie zahlreiche Beiträge in Zeitschriften, Anthologien und im Rundfunk veröffentlicht. 'Bleiweiß' ist ihr zweiter Roman. Gabriele Weingartner lebt als freie Kulturjournalistin, Literaturkritikerin und Schriftstellerin in Berlin.
Januar 2010

Russischer Abend

mit dem Autor Eduard Kotschergin (St. Petersburg) und seinen Übersetzern Maria Braungardt und Thomas Reschke

Die Engelspuppe

Thomas Reschke stellt den Erzählband 'Die Engelspuppe' vor und spricht mit dem Autor über sein Werk. Das Gespräch dolmetscht Ganna-Maria Braungardt.

Der international bekannte Bühnenbildner Eduard Kotschergin leitet das Große Dramatische Theater in St. Petersburg. Mit der 'Engelspuppe' setzte er die literarische Welt in Erstaunen und bekam den Moskauer Triumph-Preis.

Der Erzählband 'Die Engelspuppe' (dt. von Ganna-Maria Braungardt, Renate Reschke und Thomas Reschke) erschien 2009 im persona verlag , der seit 26 Jahren Literatur und Zeitgeschichte publiziert.

Die Verlegerin Lisette Buchholz gibt zum Auftakt einen kurzen Einblick in ihre Tätigkeit sowie in die Entstehungsgeschichte der deutschen Ausgabe der 'Engelspuppe'.

Eintritt 5 €
Januar 2010

Hazel Rosenstrauch

Wahlverwandt und ebenbürtig - Caroline und Wilhelm von Humboldt

Das Wunder einer vernünftigen Liebe

Verdanken wir das Ideal einer humanistischen Erziehung dem Alltag einer außergewöhnlichen Beziehung? Hazel Rosenstrauchs kritische und wissensgesättigte Annährung an ein Ehepaar, das seiner Zeit weit voraus war.

Wilhelm von Humboldt: der große Reformer unseres Bildungswesens, der Diplomat, der Ästhet, der dem Wesen der Antike auf der Spur war, der Sprach-Philosoph, der Goethe- und Schiller-Freund. Seine Persönlichkeit ist nicht denkbar ohne seine Frau, Caroline von Dacheröden, Mutter seiner fünf Kinder, in den Hauptstädten Europas zu Hause: eine Partnerin, die ihm an Weltneugier, Bildung, Kunstsinn und an tätiger Humanität ebenbürtig war. Die beiden verband keine allzu leidenschaftliche Beziehung, doch eine Liebe »auf gleicher Höhe«. Die »Individualitäten eines jeden Charakters... in einem so engen Verhältnis wie die Ehe respektiert zu sehen«, schrieb sie ihm, »war das einzige, was ich bei dem Mann suchte, dem ich meine Hand geben wollte ...« Das entsprach seinem Wunsch »in dem engsten Verhältnis die höchste Freiheit zu behalten«. Anhand unzähliger Briefe, die sich die beiden über Jahrzehnte geschrieben haben, zeichnet Hazel Rosenstrauch mit kritischer Sympathie das Bild einer selbstbewussten Frau, deren Begriff von Liebe und Partnerschaft weit in die Moderne vorauswies, und das ihres Gefährten, der, an ihrem freien Wesen gewachsen, zu einem der großen liberalen Geister unserer Geschichte wurde. (Verlagstext).
Dezember 2009

Manfred Kannenberg-Rentschler

Christian Morgenstern in Friedrichshagen und Berlin 1894 - 1909

Vortrag von Manfred Kannenberg-Rentschler und Präsentation des gleichlautenden Friedrichshagener Heftes 63
Dezember 2009

Gernot Ernst und Ute Laur-Ernst

Die Stadt Berlin in der Druckgrafik 1570 – 1870

Der Doppelband »Die Stadt Berlin in der Druckgrafik 1570–1870« von Gernot Ernst und Ute Laur-Ernst ist ein neues Standardwerk, das sich erstmalig gezielt und umfassend den grafischen Künstlern dieser Zeit und den von ihnen geschaffenen Berlin-Ansichten zuwendet und zugleich den Bogen zur Berliner Stadtgeschichte schlägt. Es lässt das alte Berlin in vielfältiger Weise lebendig werden, beschreibt die kulturelle und wirtschaftlich-soziale Entwicklung der Stadt sowie Wandel und Aufschwung der grafischen Kunst in diesen drei Jahrhunderten. Gernot Ernst gehört aufgrund seiner langjährigen Sammlertätigkeit und seiner systematischen Recher­chen zu den besten Kennern der Berlin-Grafik. Er hat in dem Künstlerlexikon und der zugehörigen Dokumentation der Berlin-Ansichten (Teil 1) so manche Wissenslücke geschlossen. Rund 560 Kurzbiografien vermitteln Einblicke in das Leben der in- und ausländischen Künstler, die Berliner Motive aufgegriffen haben. Von zahlreichen dieser Zeichner, Stecher und Lithografen war die Spur trotz umfangreichen Oeuvres verlorengegangen. Sie galt es wiederzuentdecken. Darüber hinaus informiert das Buch erstmals auch über die Verlage, Kunsthändler und Druckereien, die Berlin-Ansich­ten herausgegeben und verbreitet haben. Die insgesamt erfassten rund 4200 Grafiken – einschließlich anonymer Drucke, Abbildungen in Architekturzeitungen und Gebrauchsgrafik – sind zu 95% im Doppelband oder ergänzend auf der DVD abgebildet, in großem Umfang farbig. Andreas Teltow hat sich mit ihnen in einem einführenden Beitrag unter kunsthistorischem Aspekt befasst und Ute Laur-Ernst unter stadtgeschichtlichem im Stadtbildlexikon (Teil 2). Die Berlin-Grafiken aus unterschiedlichen Epochen sind unschätzbare Zeitdokumente. Sie zeigen, welche Stadtmotive die Künstler und ihre Auftraggeber bevorzugten, welche Ansichten sich am besten verkauften und wie sich Leben und Architektur in Berlin veränderten. In rund 550 Stichworten werden die dargestellten Bauwerke, Institutionen, Denkmäler, Plätze, Manufakturen usw. von ihrer Entstehung bis in die Gegenwart beschrieben und dabei auch »hinter die Fassaden« geschaut. Abgesehen von seinem praktischen Nutzwert ist das neue Werk aber auch ein außergewöhnlich schönes und anregendes »Berliner Bilderbuch«, in dem jeder Freund der Stadt gern blättern und sich in die Bilder und Texte seiner Wahl vertiefen wird.
November 2009 Uhr

Christoph Richter

Wie ein Orchester funktioniert

Wie ein Orchester klingt, das wissen wir alle. Aber wie entsteht dieser Klang? Wie ist ein Orchester organisiert? Seit wann gibt es überhaupt Orchester? Wer entscheidet, was ein Orchester spielt, wo es auftritt und wie das Stück gespielt wird?

So einheitlich Orchester auftreten und klingen, so vielfältig sind die Tätigkeiten und Geschichten, die sich bei der Orchesterarbeit im Hintergrund abspielen, von den Zuhörern in der Regel nicht oder kaum bemerkt.

Christoph Richter nimmt uns in diesem Buch am Beispiel des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO) mit hinter die Kulissen und berichtet von der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft der Musikerinnen und Musiker, von Dirigenten, Solisten und Tourneen, vom höfischen und kirchlichen Leben seit dem 16. Jahrhundert, vom Entstehen der großen Orchester im 19. Jahrhundert, von Musikunterricht und Programmgestaltung, von Proben und Management, von der Kunst des Hörens – und natürlich von großer Orchestermusik.

Ein junges Lesepublikum vor Augen, erzählt und erklärt dieses Buch, was wir uns immer schon gefragt haben: nämlich wie ein Orchester eigentlich funktioniert.

Christoph Richter war Professor für Musikpädagogik an den Musikhochschulen in Lübeck, Berlin und Wien, ist Buchautor und Herausgeber von Zeitschriften, zurzeit der Vierteljahresschrift Diskussion Musikpädagogik.


Nicolai Verlag
19,90 €



Eintritt 5 €
Oktober 2009

TatOrt Berlin

Ein 18-jähriger spielt Al Capone und liefert sich, unterstützt von seiner tapferen, aber gebrechlichen Mutter, ein mehrstündiges Gefecht mit der Polizei; eine polnische Arbeiterin springt in den Landwehrkanal, wird gerettet, behauptet fortan, die letzte lebende Zarentochter zu sein, und beschäftigt als »Fall Anastasia« Medien und Justiz auf der ganzen Welt; eine berühmte Kammersängerin wird ausgerechnet nach ihrem gefeierten Auftritt als Brunhilde in Wagners »Götterdämmerung« vor der Oper erschossen; ein eleganter Autohändler pflegt eine vorbildliche, jedoch teure Leidenschaft: er sammelt bibliophile Raritäten – und wird, um dieser Passion frönen zu können, zum raffnierten Villeneinbrecher; ein kleiner, ausgebuffter Zocker gründet ein Wettunternehmen, bietet Anlegern über fünfzig Prozent Rendite – und macht den Rest der Welt um fast hundert Millionen Reichsmark leichter (das war schon so vor fast hundert Jahren); von einer Garage aus buddeln vier Männer den längsten Tunnel der Kriminalgeschichte zu einer Bank im noblen Viertel Schlachtensee – und tauchen ab mit unerwartet reicher Beute.
Solche Fälle, in denen es nicht um »einfache« Verbrechen, sondern um raf?niertes Einfädeln, Tricks oder listiges, intelligentes Ausnutzen menschlicher Schwächen oder auch um tragikomische Verstrickungen geht, sammelt Carl-Peter Steinmann seit Jahren. Und natürlich bietet Berlin für seine spezielle Sammellust das geeignetste Terrain: Spekulation, Bandenwesen, internationale Verbindungen, Gutgläubigkeit, Angeberei und Raffgier waren und sind hier vorteilhaft versammelt.


Carl-Peter Steinmann



wurde 1946 in Lerbeck/Westfalen geboren und ist in Berlin aufgewachsen. Er lebt dort als Stadterzähler. Der Autor konnte auf Zeitungsarchive, Gerichtsprotokolle, Polizeiakten zurückgreifen – in jüngeren Fällen auch auf Aussagen von Beteiligten. Herausgekommen ist so eine breitgefächerte Geschichte der Kriminalität, verbunden mit kenntnisreichen Milieuschilderungen (vom Scheunenviertel bis zum vornehmen Westen) und Einblicken in Gefängnisse, Gerichte oder gar Richtstätten (»Der letzte Galgen«). »Tatort Berlin« ist eine veränderte, erweiterte Neuausgabe des erstmals 1997 erschienenen und sehr erfolgreichen Titels.

TatOrt Berlin, Transit Verlag, 2009





Eintritt 10 €

September 2009

Aufbruch

Der neue Roman von Ulla Hahn

„Aufbruch“ gewährt einen anrührenden Blick in die Seele einer mutigen und doch so verletzlichen Heranwachsenden – und zeichnet sprachübermütig und mit großem epischem Temperament ein detailreiches Sittengemälde von den bundesrepublikanischen Mittsechzigern.

Deutsche Verlagsanstalt, 24,95 €





Eintritt 10 €

September 2009

"Die vier Leben der Marta Feuchtwanger"

Manfred Flügge

Marta Feuchtwanger gehört neben Katia Mann und Alma Mahler-Werfel zu den großen Dichterfrauen des 20. Jahrhunderts. Manfred Flügge erzählt das Leben dieser außergewöhnlichen Frau, die durch ihre Schönheit, ihren selbstbewussten Witz und ihre Lebensklugheit schon die Zeitgenossen faszinierte.

Aufbau Verlag, 24,95 €





Eintritt 5 €

September 2009

"Rosenkrieg
Die große Koalition - Ehedrama in fünf Akten"

Eckart Lohse/ Markus Wehner

Die Geschichte der zweiten großen Koalition ist die Geschichte einer Zwangsehe. Sie ist geprägt von falschen Erwartungen, großen Enttäuschungen und dem gequälten Mühen, sich doch auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen. Die beiden Autoren, Journalisten der FAZ am Sonntag, haben mit den Protagonisten gesprochen. Ein Resümee vor der Wahl.

Fackelträger Verlag, 16,95 €





Eintritt 5 €
vergangene Lesung
Samstag, 6. Juni um 11:00 Uhr

"Finitops und die Silbermine"

Lesung von und mit Florian Dörstelmann für alle Kinder ab 6 Jahren.

„Vor langer, langer Zeit lebte in einem kleinen Dörfchen, direkt hinter den wilden Wichtelbergen und nur unweit vom großen Beutelfluß das Mäusevölkchen in Mäuseland. Wie? Ihr dachtet, die Mäuse leben alle nur in kleinen Löchern und versteckt in der Scheune oder auf dem Feld? Nun, das ist heute so …“







Eintritt 2 €

Juni 2009

"Herzzeit"

Der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan

Es lesen die Schauspieler Ute Springer und Steffen Schroeder
Die Liebesbeziehung zwischen den beiden bedeutendsten deutschsprachigen Dichtern nach 1945 beginnt im Wien der Nachkriegszeit. Bachmann studiert dort Philosophie, für Paul Celan ist Wien eine Zwischenstation. Im Mai 1948 lernen sie einander kennen, Ende Juni geht er nach Paris. Ihr Briefwechsel nach der Trennung ist zuerst schütter, verläuft zögernd, dann setzt er sich fort in immer neuen dramatischen Phasen. Jede dieser Phasen hat ihr eigenes Gesicht: ihren besonderen Ton, ihre Themen, ihre Hoffnungen, ihre Dynamik, ihre eigene Form des Schweigens.
Ende 1961 brechen das briefliche Gespräch und die persönlichen Begegnungen ab, als sich Celans psychische Krise auf dem Höhepunkt der 'Goll-Affäre' zuspitzt.

Der Briefwechsel zwischen 1948 und 1961 (ein letzter Brief Celans datiert aus dem Juni 1967) ist ein bewegendes Zeugnis: zunächst als das Gespräch einer Liebe nach Auschwitz mit allen symptomatischen Störungen und Krisen aufgrund der so konträren Herkunft der beiden und ihrer schwer zu vereinbarenden Lebensentwürfe als Frau und als Mann und als Schreibende. Aber es ist auch ein Ringen um Freundschaft oder um wenigstens irgendeine Beziehung.

Ergänzend zu den beinahe zweihundert Zeugnissen ihrer Korrespondenz wurden die Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Gisèle Celan-Lestrange sowie zwischen Paul Celan und Max Frisch in den Band aufgenommen.

(Verlagstext Suhrkamp-Verlag)





Eintritt 5€

Mai 2009

Dagmar von Gersdorff    "Goethes Enkel"

 

Die Erwartungen bei ihrer Geburt waren hoch. Doch ihre illustre Herkunft brachte Walther, Wolfgang und Alma, den Kindern von Goethes Sohn August und dessen Frau Ottilie, nicht nur Glück. Dagmar von Gersdorff verfolgt erstmals die Lebenswege der Enkel, durch deren kluge Bestimmung Goethes Haus und seine Sammlungen bis heute erhalten blieben.
(Verlagstext Suhrkamp-Verlag)





Eintritt 5€

April 2009

Dieter Finke    "Arbeiten"

 

Gespräch mit Barbara Steiner, Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig.

Dieter Finke, der letzte Meisterschüler von Renée Sintenis, arbeitet seit den 1960er Jahren in Berlin und New York, seine Plastiken und Gemälde finden sich in vielen hiesigen Privatsammlungen. Die Ausstellung im Rahmen der Reihe Carte Blanche der GfZK Leipzig ist seine erste große Werkschau, die unter anderem durch die Mitwirkung des Sammlers Leon Janucek entstanden ist. Ein guter Anlass, um über die Konsequenzen dieser Form der Zusammenarbeit von Museen und privaten Förderern für die Entwicklung der Kunst und ihrer Institutionen zu reflektieren.

April 2009

Harald Kretzschmar    "Paradies der Begegnungen - der Künstlerort Kleinmachnow"

 

Was hat das „Paradies der Begegnungen – der Künstlerort Kleinmachnow“ mit Berlin–Zehlendorf zu tun?

Sehr viel.

Erstens war Kleinmachnow jahrzehntelang sozusagen der noch grünere Vorposten des ohnehin schon grünen Zehlendorf. Am Anfang war diese Bürgersiedlung lediglich eine geografische Erweiterung von Zehlendorf.

Zweitens zählte der Ort postalisch ohnehin als „Berlin-Zehlendorf 4“ und Berlin-Zehlendorf 9“ dazu – was die Illusion vieler Kleinmachnower nährte, Zehlendorfer zu sein. Prominenteste Beispiele waren Arnold Schönberg und Kurt Weill.

Drittens gehörte rein personell eine große Anzahl Zehlendorfer zu den Erstbesiedlern des Nachbarortes – und viele kehrten während der dramatischen Zuspitzung der politischen Verhältnisse nach 1945 dorthin zurück.

Viertens lief zwei Jahrzehnte über den auf Zehlendorfer Terrain liegenden S-Bahnhof Düppel-Kleinmachnow fast die gesamte Verkehrsanbindung des Ortes an die Groß–und Hauptstadt Berlin. Von der materiellen Versorgung ganz zu schweigen.

Fünftens ist für viele Berliner Persönlichkeiten die Bedeutung des Künstlerortes Kleinmachnow im Kontext mit der Kulturmetropole Berlin bezeichnend gewesen.
Eine Beziehung herüber und hinüber.

Sechstens ist das alles nur an Einzelbeispielen lebendig darzustellen. Dazu dient am besten ein Vortrags- und Leseabend mit dem Autor des Buches und ein anschließendes Gespräch mit ihm. Zudem proträtiert der Karikaturist jeden, der sein Buch erwirbt!

Eintritt 5 €

März 2009

Grit Poppe    "Anderswelt"

 



Lesung für Dinosaurierfreunde ab 10 Jahren.

Eintritt 3 €

Februar 2009

Christian Brückner liest Brokeback Mountain

 

Christian Brückner wird am Freitag, den 20. Februar, um 20 Uhr, bei uns "Brokeback Mountain" von Annie Proulx lesen. Sein Sohn Kai untermalt das Programm mit der Gitarre.

Die Liebe zwischen den beiden Cowboys Jack und Ennis ist so überwältigend, wie die grandiose Landschaft um den Brokeback Mountain. Die Geschichte von zwei Männern, die sich ihre Verbundenheit nicht eingestehen wollen und können, Familien gründen und sich doch nie aus den Augen verlieren, hat in ihrer Filmversion von Ang Lee (Oscar für beste Regie) Millionen erreicht. Der Kinofassung lag eine Kurzgeschichte von Annie Proulx zugrunde, die Christian Brückner zu einer musikalisch umrahmten Hörfassung adaptiert hat.

Christian Brückner
geboren 1943 in Waldenburg/Schlesien. Nach dem Studium der Publizistik, Germanistik und Theaterwissenschaft Engagements an verschiedenen Theatern. Seit etwa 1970 kontinuierliche Arbeit in Hörspielen und Fernsehfeatures. Literaturlesungen für alle Sender der ARD und in der Öffentlichkeit. 1990 erhielt er den Grimme Preis in Gold. 2000 gründete er mit seiner Frau Waltraut den Hörbuchverlag "parlando".

Die Karten kosten 12 Euro und sind ab sofort bei uns erhältlich.